Doc
Kommentare 4

Vom Tupfen und Salben

Gute sechs Wochen sind seit dem letzten Update vergangen und es ist Zeit, euch mal auf den neuesten Stand in Sachen Zauselchen zu bringen.
Wir haben die letzten sechs Wochen fleißig getupft und gesalbt, die Wunden jeden Tag zwei mal versorgt und so deutliche Fortschritte machen können. Ich habe gerade mal die Bilder direkt nach der OP angesehen, es ist wirklich enorm, was der Körper für Heilungskräfte hat. Von den riesigen Wunden an Brust, Hals und Schlauchtasche ist bis auf kleine Narben nichts mehr übrig, sie sind soweit verheilt und es sind nur kleine, weiße, haarlose Stellen über, an denen die Haut etwas verdickt ist. Am meisten erstaunt war ich über die Art der Heilung, ich hatte damit gerechnet, dass sich zunächst flächig auf der ganzen Wunde eine dünne rosa Haut bildet und das Fellwachstum erst später kommt. Stattdessen haben sich die Wunden aber einfach nach innen zusammengezogen und sind einfach nur geschrumpft. Nur die letzten kleinen offenen Bereiche sind dann tatsächlich mit einer rosa Haut zugewachsen, auf der bisher noch kein Fell wächst. Der Tierarzt meint, es könne sein, dass auf diesen verbleibenden Narben auch kein Fell mehr wächst, aber manchmal kommt dort nach längerer Zeit doch noch Fell. Mal sehen, im Winterfell sieht man es kaum und hübscher als die hässlichen Warzen ist es allemal.

140104_Zausel-031

Die Stelle zwischen den Hinterbeinen ist leider noch nicht so gut verheilt wie der Rest. Vor Weihnachten sah das ganze schon recht gut aus, sogar so gut, dass der Tierarzt meinte wir könnten die ätzende Tinktur weglassen und nur noch Wundsalbe schmieren. Bedingt durch sehr sehr viel Regen vor Weihnachten ist dann leider das Paddock total abgesoffen und die Pferde mussten nachts in Boxen aufgestallt werden, damit sie wenigstens dann mal trocken liegen konnten. Dadurch, dass sie dort aber voneinander getrennt waren, aber noch in Hörweite voneinander standen, waren sie sehr unruhig und der Zausel lief wohl sehr viel in der Paddockbox, die er bezogen hatte, im Kreis. Durch die vermehrte Reibung bildete sich wieder neues wildes Fleisch und wir haben nun wieder angefangen zu tupfen.

IMG_3898.JPG

Eigentlich wollte ich jetzt im neuen Jahr anfangen, ihn so langsam wieder anzuschieben, letzte Woche hatte ich ihn dann eine viertel Stunde an der Longe. Nach dem Longieren war dann die Wunde zwischen den Hinterbeinen wieder blutig gescheuert. Vom Antrainieren sind wir also leider doch noch etwas entfernt.

Dem Zausel geht’s aber sonst sehr gut, er ist nun merklich unausgelastet und langweilt sich, ich glaube er würde gern wieder etwas tun. Aber er hat schön zugenommen und sieht wieder rund und gesund aus. Durch das lange stehen hustet er leider wieder vermehrt, so lange Pausen tun seiner Lunge nicht gut. Aber da können wir im Moment auch nicht viel mehr machen als hoffen, dass wir bald anfangen können, ihn regelmäßig zu bewegen.

IMG_4210.JPG

02.01.2015

Die Wunden vorne an der Brust sind zwar so gut wie zu, allerdings ist das Narbengewebe deutlich wulstig und etwas erhoben und verdickt. Ich habe etwas bedenken, wie das mit der Decke gehen wird, denn die Deckenschnallen sitzen leider genau dort. Diesen Winter wird er daher komplett ohne Decke bleiben, mal sehen wie die Narben im nächsten Jahr aussehen. Zur Not gibt’s ja auch die Decken ohne Brustverschluss oder er muss ganz ohne stehen, das ging ja diesen Winter ja auch.

Nach dem tollen Artikel von Carina hier zum Thema Reitbegleithund habe ich auch angefangen mit Sita und dem Zausel ein bisschen zu üben. Der Zausel war allerdings sehr irritiert, dass er dabei nur eine Statistenrolle hatte und der Großteil der Leckerlies zugunsten des Hundes ausgeteilt wurden. Und das wo er doch so gern auch wieder arbeiten würde! Schon ein bisschen gemein, aber ich hoffe es geht jetzt auch für ihn bald wieder los.

IMG_3539.JPG

25.11.2014

25.11.2014

25.11.2014

25.11.2014

25.11.2014

25.11.2014

25.11.2014

25.11.2014

25.11.2014

 

07.12.2014

07.12.2014

07.12.2014

07.12.2014

07.12.2014

07.12.2014

30.01.2014

30.01.2014

Alle Bilder vom 04.01.2014

140104_Zausel-076 140104_Zausel-073

140104_Zausel-065 140104_Zausel-070 140104_Zausel-067 140104_Zausel-062 140104_Zausel-059 140104_Zausel-031 140104_Zausel-034 140104_Zausel-048 140104_Zausel-050 140104_Zausel-011 140104_Zausel-005

4 Kommentare

  1. Isjaki sagt

    Es freut mich, dass es deinem Zausel wieder besser geht! Die Wunden sehen wirklich sehr gut aus für solch kurze Zeit und das nasse Wetter. Dass dein Pferd gelangweilt ist kann ich gut nachvollziehen, bei dem nassen Boden wird ja sicher auch im Offenstall nicht viel rumgetobt.

    Trotzdem hätte ich etwas anzumerken und ich hoffe du bist mir dafür nicht böse:
    Bitte mach das Halfter zu wenn du es am Pferdekopf hast. Nachdem ich mir einmal live mit anschauen durfte, wie ein Pony sich mit dem Karabinerhaken das Auge ausgeschlagen hat kann ich nur jeden davor warnen den Karabiner einfach so runterhängen zu lassen. Ein Pferdekopf ist so schnell mal in einer Seitwärtsbewegung…

    • Teti sagt

      Hallo Isjaki,

      vielen Dank für deinen Hinweis, du hast natürlich vollkommen recht! Ein offenes Halfter ist sehr gefährlich und eigentlich weiß ich das auch und habe es zu. Aber manchmal wird man im Eiffer des Gefechts nachlässig und unaufmerksam. Der Zausel war eigentlich schon aufs Paddock entlassen, als mir einfiel, dass ich ja noch Fotos von den Wunden machen wollte. Also schnell das Pferd wieder rausgefischt, am Anbinder geparkt und die Kamera geschnappt.
      In dieser Situation ist ja zum Glück alles gut gegangen, obwohl sogar das andere Halfter am Boden lag und er direkt dadrüber gebettelt hat.
      Viele Dank für einen Kommentar, es rüttelt einen wach, dass man einfach umsichtiger sein muss. Beim nächsten mal passe ich besser auf!

      Der Paddock sieht zum Glück schon wieder viel besser aus und ist relativ trocken. Ab und an toben sie schon ein bisschen, aber die anderen werden ja alle ganz normal geritten, bei denen hält sich das Tobebedürfnis etwas in Grenzen.

  2. Jana sagt

    Hast du mal BVetsan mit dem Husten ausprobiert? Bei vielen hilft es den Schleim loszuwerden. LG Jana

    • Teti sagt

      Hallo Jana,
      danke für deinen Tipp! Doc ist ja leider chronischer Huster und am besten hilft es ihm, wenn er regelmäßig bewegt wird und abhusten kann. Wir fangen jetzt langsam wieder an ihn zu bewegen und kriegen den Husten dann bestimmt auch so wieder in den Griff =)

Wir freuen uns immer über eure Kommentare :-)