Emmi, Tagebücher
Kommentare 5

Tumor, Shooting, Stallwechsel – Ein Update

Momentan habe ich wirklich das Gefühl, ich blogge so viel wie noch nie. Aber da aktuell irgendwie so viel passiert, was ich mit euch teilen möchte, ist das hoffentlich in Ordnung 🙂 Wer nicht mehr hinterher kommt, darf natürlich auch jederzeit nachfragen! Ich versuche euch alles so detailliert und zeitnah wie möglich zu schildern, damit diejenigen von euch, die ebenfalls überlegen, ihre Stute decken zu lassen, vielleicht von meinen Erfahrungen profitieren können.

Ich schulde euch noch den Bericht von Emmis Tierarztbesuch am Donnerstag. Ich hatte euch ja erzählt, dass ich mit meiner Tierärztin vereinbart habe, dass wir wegen der merkwürdigen Struktur am Eierstock noch mal Ultraschall machen wollten. Nicht um zu gucken, ob es sich verändert hat, sondern um es für den nächsten Tierarzt zu dokumentieren. Emmi zieht hoffentlich bald in den Stall um, in dem sie auch ihr Fohlen bekommen soll (dazu unten mehr…) und wird dort von einem neuen Tierarzt behandelt, da der Stall von meiner jetzigen Praxis zu weit entfernt ist. Damit der neue Tierarzt dann etwas hat, womit er den Befund vergleichen kann, wollten wir also „Ultraschallfotos“ machen, da das beim letzten Termin vor lauter Aufregung unter gegangen war. Daher habe ich Emmi am Donnerstag morgens reingeholt und nach langer Zeit mal wieder in Ruhe geputzt, während ich auf unsere Tierärztin wartete. Emmi war super entspannt und ein bisschen müde und hat sich vor allem über Futter und den Salzleckstein gefreut. Früher habe ich nie gemerkt, wie viel sie den nutzt, aber seit sie auf der Weide steht und nicht mehr 24/7 einen Stein zur Verfügung hat, leckt sie jedes Mal, wenn ich es ihr anbiete, bestimmt fünf Minuten am Stück daran.

Als die Tierärztin dann da war und das Ultraschallgerät angeschlossen hatte, ging es auch endlich los. Zuerst konnten wir wieder Teile vom Fohlen sehen und dann schallte sie den „kranken“ Eierstock. Als der ins Bild kam, guckten wir beide etwas verwirrt, denn die wabenartige Struktur, die zu so großer Sorge geführt hatte, war einfach verschwunden. Ich konnte es bei dem letzten Termin selbst ganz deutlich sehen und war daher auch wirklich nicht so positiv gestimmt. Dieses Mal war aber rein gar nichts mehr davon zu sehen… So konnten wir zwar ein Foto machen, allerdings sieht man darauf nichts mehr von dem Problem. Das ist zwar sehr merkwürdig, aber auf jeden Fall positiv. Meine Tierärztin meinte, wir hätten uns wohl unnötig verrückt gemacht und vielleicht sollte ich lieber gar keine Untersuchung mehr machen, um sich nicht umsonst Sorgen machen zu müssen. Ich bin auf jeden Fall erstmal erleichtert und wieder etwas entspannter, was die ganze Geschichte angeht. Das tollste war es natürlich, das Fohlen zu sehen, allerdings bewegt sich das irgendwie so wild, dass wir es nicht geschafft haben, ein gutes Foto zu machen. Ich zeige euch die Fotos trotzdem mal, auch wenn ihr wahrscheinlich ähnlich wenig darauf erkennen könnt wie ich.

Der „kranke“ Eierstock

 

Der kleine Strich ist die Nabelschnur vom Fohlen 🙂

 

Am Montag haben Theresa und ich es dann endlich geschafft, neue Fotos von Emmi zu machen. Wir hatten wunderschönes Licht und natürlich jede Menge Spaß. Eins der Fotos seht ihr hier schon als Titelbild. Ich habe das erste Mal Fotos mit Pferd im Kleid gemacht und muss sagen, dass ich das ziemlich ungewohnt fand. Die Fotos sind total schön geworden, aber so richtig identifizieren kann ich mich damit irgendwie noch nicht. Ihr werdet die Ergebnisse natürlich nach und nach hier auf dem Blog und bei Instagram zu sehen bekommen.

Gestern war der 1. August und damit der Tag, für den unser Wechsel in den Aufzuchstall geplant war. Darauf fiebern wir mittlerweile seit mehr als drei Monaten hin. Ich habe meine Box gekündigt und musste auch meine Stallschränke gestern räumen. Leider gibt es jedoch einen neuen Krankheitsfall in unserem aktuellen Stall, der schon wieder verhindert, dass wir umziehen können. Daher bleibt Emmi erstmal noch länger auf ihrer Weide. Ehrlich gesagt bin ich mit den Nerven ziemlich am Ende, da ich schon so lange wechseln möchte und immer wieder etwas dazwischen kommt. Ich versuche immer wieder, mir solche Sachen nicht zu sehr zu Herzen zu nehmen, aber leider klappt das nur mäßig. Mein ganzer Plan beruht darauf, dass Emmi in diesen Stall kommt, da ich weiß, dass die Pferde dort optimal versorgt werden und außerdem eine gute Freundin von mir dort steht und immer nach Emmi sehen könnte. Leider passieren aber immer und immer wieder Dinge, auf die ich keinen Einfluss habe. Das gibt mir das Gefühl, ich kann eigentlich machen was ich will und es klappt sowieso nie so, wie ich es plane. Vermutlich werde ich Emmi nun erstmal einige Wochen in einen anderen Stall bzw auf eine andere Weide als eine Art Quarantäne stellen müssen, damit wir dann risikolos wechseln können. Das ist für Emmi natürlich alles andere als optimal, aber ansonsten müssten wir noch bis Oktober bei uns im Stall bleiben. Und wer weiß schon, ob dann nicht wieder irgendetwas passiert und dann ist die Weidesaison um und ich stehe ziemlich blöd da. Also drückt uns bitte die Daumen, dass wir eine Lösung finden, damit Emmi schnellstmöglich umziehen kann und ich nicht noch einen Nervenzusammenbruch erleide.

 

5 Kommentare

  1. Lisaaa sagt

    Ich drück euch die Daumen. 🙂
    Ich weiß wie aufregend und erwartungsvoll so ein Stallwechsel ist. Wünsche euch das beste.

  2. Jenia sagt

    Huhu, ich drücke euch auch ganz fest die Daumen. Das Problem mit dem Stallwechsel kenne ich leider nur zu gut. Warte schon seit drei Monaten auf das endgültige Okay das heute endlich kam. Ende des Monats zieht meine Maus um (die Situation in meinem jetzigen Stall ist leider momentan unerträglich).
    Ich hoffe das ihr eine Lösung findet, denn eigentlich findet sich immer eine Lösung 😉
    LG

    • Danke!! Du hast natürlich Recht, eigentlich findet sich immer irgendeine Lösung… Aber trotzdem treibt es einen manchmal zur Verzweiflung, wenn irgendwie nichts klappen will :-(. Woran lag es denn bei euch? Drücke die Daumen, dass euer Umzug gut über die Bühne geht 🙂

  3. Pingback: Ich höre wirklich auf zu reiten! | Horse Diaries

Wir freuen uns immer über eure Kommentare :-)