Allgemein, Emmi, Tagebücher
Kommentare 2

Umzug auf die große Weide

Ich bin euch mal wieder ein Update vom kleinen Fürstino schuldig! Gesundheitlich ist er wieder voll auf der Höhe und topfit. Das ist natürlich das Wichtigste! Er ist am Wochenende auf die große Weide nebenan umgezogen und steht nun mit den ganzen älteren Fohlen und ihren Mamas zusammen. Ich hatte ja etwas Bedenken, ob er sich da behaupten kann. Das war allerdings völlig unbegründet, denn er ist frech wie eh und je und mischt auch die älteren Kollegen ordentlich auf. Bei der Hitze aktuell ist es tagsüber eher ruhig auf der Weide und abends geht es dann so richtig ab. Dieses süße Video habe ich gestern aus dem Stall bekommen:

Wie ihr seht, geht es ihm also prächtig und er wächst und gedeiht. Er versucht auch schon fleißig Gras zu fressen, was jedoch nur mittelmäßig gelingt. Ich bin so froh, dass er in so einer großen Herde aufwachsen kann und eine unbeschwerte Kindheit genießt. Apropos unbeschwert: Am 23. Juni stünde eigentlich die Fohlenschau an. Ich denke aber nicht, dass ich dorthin fahren werde. Fürstino ist noch immer ein ganzes Stück kleiner und schmächtiger als seine Kollegen und ich denke, das wird sich bis dahin auch nicht mehr ändern. Außerdem gibt es dort keine Fohlenprämie, sondern nur Siegerfohlen und sonst nichts. Da so eine Fohlenschau ja auch einen nicht unerheblichen Stress für Fohlen und Stute bedeutet und ich mein Fohlen sowieso nicht verkaufen will, muss ich mir also noch mal ganz genau überlegen, ob sich der Aufwand lohnt.

Emmi geht es ebenfalls sehr gut und sie ist total entspannt geworden. Am Anfang konnte der Kleine ihr keine 2 Meter von der Seite weichen, ohne dass sie sofort hinter ihm her getrabt ist. Das hat sich aber ganz schnell gelegt, sodass er jetzt durchaus mal 100m von ihr entfernt rumbockt. Während Fürstino herumtobt, frisst sie ganz in Ruhe und lässt ihn die Welt erkunden. Durch das fette Gras hat sie seit der Geburt schon einiges zugelegt. Aber ich denke, das kann sie die nächsten Monate auch gut gebrauchen, der Kleine will schließlich alle 10 Minuten trinken und die Milchproduktion verlangt ihr einiges an Energie ab.

Ansonsten gibt es momentan nicht viel Neues zu berichten. Ich arbeite langsam die ganzen Besucher ab. Seit der Geburt war ich eigentlich kaum noch allein bei den beiden. Alle meine Reiterfreunde, die Familie und irgendwie auch alle sonstigen Freunde wollen den Kleinen gern kennenlernen. Ich freue mich natürlich über das große Interesse und kann gut verstehen, dass jeder den kleinen Mann mal live erleben will. Trotzdem bin ich ganz froh, wenn ich bald mit allen wichtigen Menschen einmal dort war und wieder ein bisschen Ruhe einkehrt.

Kategorie: Allgemein, Emmi, Tagebücher

von

27 Jahre, lebt zusammen mit Emmi und ihrem Fohlen Fürstino in Hamburg und berichtet auf HorseDiaries über die Höhen & Tiefen im Leben eines Pferdebesitzers.

2 Kommentare

Wir freuen uns immer über eure Kommentare :-)