Emmi, Tagebücher
Kommentare 2

Emmis Zukunft

Wie geht es eigentlich mit Emmi nach dem Fohlen weiter? Diese Frage wurde mir vor allem während Emmis Trächtigkeit häufig gestellt. Ich schreibe jedoch bewusst erst jetzt darüber, weil ich lange unsicher war und die Entscheidung erst vor kurzem getroffen habe.

Ich bin nach Emmis Besamung erstmal davon ausgegangen, dass ich sie nicht wieder reiten würde. Schließlich wird sie bis zum Absetzen fast 17 Jahre alt sein und ganze 1,5 Jahre aus dem Training. Ich konnte mir nicht so richtig vorstellen, sie in dem Alter noch wieder anzutrainieren. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass ich ihr das nicht mehr zumuten könnte. Emmi hat zwei Kolik-OPs hinter sich, ist mit mir jahrelang auf Turnieren gestartet und hat mir jetzt auch noch ein Fohlen geschenkt – wie könnte ich noch irgendetwas darüber hinaus von ihr verlangen, geschweigedenn irgendeine sportliche Leistung, nachdem sie schon so viel für mich geleistet hat?

Eine Möglichkeit, die ich lange favorisiert habe, war daher, Emmi einfach in der Zucht zu lassen und sie direkt wieder zu besamen. Das nächste Fohlen hätte ich dann verkauft und für mich ein neues Pferd zum Reiten gekauft. Das Problem an der Sache: Da ich Fürstino gerne behalten möchte, hätte ich dann langfristig immer mindestens drei Pferde, somit auch die dreifache Verantwortung und das wollte ich eigentlich nicht. Außerdem müsste ich die nachfolgenden Fohlen dann wirklich verkaufen und ich bin ehrlich – ich habe noch nie in meinem Leben ein Pferd verkauft und ich weiß nicht, wie viel Freude mir das machen würde.

Daher habe ich mir den Winter über ziemlich den Kopf zerbrochen, wie ich dieses „Problem“ löse. Ich habe dann im März mit einer Freundin darüber gesprochen und sie sagte nur, ich solle mir nicht so viele Gedanken machen, sondern die Geburt abwarten und dann würde ich schon wissen, was richtig sei. Das würde man dann einfach fühlen, so sei es nach ihrem ersten Fohlen auch gewesen. Und ich hatte keine Ahnung, wie Recht sie haben sollte! Bei mir kam die Erkenntnis schon wenige Tage nach der Geburt. Spätestens als ich sie dann mit Fürstino auf der Weide traben sah, war mir klar: Ich möchte mein Pferd unbedingt wieder reiten!

Sie mag 16 Jahre alt sein und ein Jahr aus dem Training, aber sie sieht so gut und gesund aus, dass ich gar keine Bedenken habe, sie wieder anzutrainieren. Natürlich wird es eine Umstellung für sie von der Weide zurück auf eine Reitanlage, aber ich denke, dass sie das gut verkraften wird. Bei all den Vorteilen der Robusthaltung hatte ich trotzdem das Gefühl, dass ihr der Winter draußen auf der Weide ziemlich zugesetzt hat. Dadurch dass das Wetter so nass war, hatte sie sehr mit Mauke zu kämpfen, die erst jetzt langsam komplett abheilt. Auch dass Fürstino einen Monat nach dem errechneten Termin geboren ist und trotzdem noch so miniklein und schwach war, spricht meiner Meinung nach dafür, dass der Winter draußen sie einiges an Kraft gekostet hat. Vielleicht vermenschliche ich sie damit auch zu sehr, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass sie sich auch in einer Paddockbox mit täglichem Weidegang wieder wohlfühlen wird. Vor allem weiß ich, dass ich mich sehr wohlfühlen werde damit, sie wieder näher bei mir zu haben. Ich kann natürlich nicht ausschließen, dass sie nicht wieder zurück ins Training kommt und ich merke, dass es für sie besser wäre, zurück auf die Weide zu gehen. Dann wäre das auch völlig in Ordnung. Aber ich möchte es zumindest versuchen, denn Emmi ist und bleibt für mich ein ganz besonderes Pferd, das sich nicht so leicht ersetzen lässt!

 

 

Kategorie: Emmi, Tagebücher

von

27 Jahre, lebt zusammen mit Emmi und ihrem Fohlen Fürstino in Hamburg und berichtet auf HorseDiaries über die Höhen & Tiefen im Leben eines Pferdebesitzers.

2 Kommentare

  1. Jasmin sagt

    Hi, wirklich eine schöne Geschichte und fast genau das was mir momentan bevor steht. (Einziger Unterschied: meine Stute – Emilia-Calotta=Emmi 🙂 – hat nie wirklich mit mir Turnier bestritten. Dazu sollte es leider nie kommen.)

    Meine Frage ist ob du noch andere „Ideen“ gehabt hättest / hast. Reiten oder viel mehr Training kommt nicht mehr in Frage -nur an sehr sehr guten Tagen- auch wenn sie unbedingt will. Als „Kinderpony“ ist sie leider nicht geeignet (Satteln, Trensen üben, putzen und sowas) und hergeben werde ich sie niemals im Leben, trotzdem weiß ich nicht was ich noch machen soll, wenn sie wieder „nutzbar“ währe. Weite Fohlen sind kaum eine Option, da sie „schwierig“ ist (ein tolles Pferd, wenn man sie kennt und ihr zuhört) will niemand ein Fohlen von ihr haben -auf Turnier sind wir nie positiv ehe im Gegenteil aufgefallen …

    Tut mir leid das ich dich damit belästige. Danke für deine Zeit, LG.

    • Hi Jasmin, danke für deinen Kommentar! Das hängt natürlich ein bisschen von den Umständen ab. Hab ich das richtig verstanden, dass deine Stute aktuell auch noch ein Fohlen bei Fuß hat? Wie ist denn das Fohlen von der Qualitöt her? Wie alt ist deine Emmi und wie weit ist sie ausgebildet? Vielleicht könntest du sie jemandem gegen (teilweise) Kostenübernahme zur Verfügung stellen, der Lust und Zeit hat sich intensiv mit ihr zu beschäftigen? Liebe Grüße

Wir freuen uns immer über eure Kommentare :-)