Alle Artikel in: Allgemein

Reiten mit Franklin Bällen – Ein Erfahrungsbericht

Viele von euch haben wahrscheinlich schon von den Franklin Bällen gehört, die momentan ja tatsächlich in aller Munde und in nahezu jeder (Fach-)Zeitschrift zu finden sind. Da ich – wie wahrscheinlich jeder Reiter – seit ewigen Zeiten mit den immer gleichen Sitzbaustellen kämpfe, freute ich mich über diese „Erfindung“ und dachte, mit ein bisschen Übung und Training mit den Bällen werden diese Baustellen bald Geschichte sein :D. Es gibt verschiedene Bälle, die unterschiedliche Effekte und Auswirkungen haben. In diesem Video werden die verschiedenen Bälle erklärt: Ich hatte dann vor einiger Zeit die erste Unterrichtsstunde mit besagten Bällen. Nachdem ich einige Runden Schritt geritten bin, kam auch schon die Wasserrolle zum Einsatz. Diese sollte ich direkt unter meine Gesäßknochen legen. Das Gefühl ist wirklich komisch, man „rollt“ quasi auf dem Sattel hin und her und die Hüfte und das Becken werden angesprochen und ich hatte das Gefühl der Sitz wurde durch die Rolle einerseits „stabil“, weil ich z.B. nicht mehr mit der Hüfte einknicken oder mehr zu einer Seite sitzen konnte, aber andererseits schwingen Hüfte und …

Vom Sportpferd zum Weidepferd – Mein Fazit

Seit mittlerweile zwei Monaten steht Emmi im Aufzuchtstall in einer Herde auf der Weide. Im vorigen Stall stand sie zur Vorbereitung auf den Umzug ebenfalls schon 24 Stunden täglich draußen, aber ich habe sie noch jeden zweiten Tag besucht. Vorher stand sie in einer Paddockbox und wurde täglich auf die Weide gebracht. Seit ich sie habe, stand sie vorher noch nie 24/7 nur auf der Weide, weshalb ich einige Bedenken vor der Umstellung hatte. Eure Tipps waren damals auf jeden Fall eine wertvolle Unterstützung. Ich möchte in diesem Artikel nun mal auf die Entwicklung eingehen und wie es für uns funktioniert hat. Vielleicht kann es den ein oder anderen ja bestärken, der auch überlegt sein Pferd auf die Weide zu entlassen, zum Beispiel als Krankheitspause oder als wohl verdiente Rente. Meine größte Angst war, dass Emmis Magen Darm Trakt es nicht vertragen würde, nur noch Gras zu fressen. Sie hat zwei Kolik-OPs hinter sich, ich habe mich erst vor einigen Monaten überhaupt getraut, sie nach Jahren auf Spänen wieder auf Stroh zu stellen. Sie hat …

Jeanys Oktober – sich aufhängende Blondinen mit Sturmfrisur

Kalenderwoche 43– Jeanys September Niedersachsen, goldene Herbststürme, fliegende Blätter, Sonne, Regen, alles. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Über die schönen Herbstritte und mein doch wirklich lustiges Pony. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Eigentlich wie stets und ständig über Jeanys Krankheit. Jetzt wo wir wieder regelmäßig reiten wird auch wieder recht deutlich, wie unkonstant ihr Zustand ist. Bei Jeany merkt man es häufig an ihrer Laune. Rennt sie einem unter dem Popo weg oder schlägt wie wild mit dem Kopf, ist es Zeit abzusteigen und sie in Ruhe zu lassen. Für mich gilt es nun heraus zu finden, wie regelmäßig diese ganz schlechten Tage auftreten, um dann das Beste daraus zu machen. Schreckensmoment diesen Monat: Das war definitiv eine Nachricht von Jeanys Reitbeteiligung. Jeany geriet in leichte Panik, als ein Pferd am Putzplatz neben ihr, mit dem Schweif schlug und dabei in der Kette hängen geblieben ist. In lauter Panik hat sie sich dann ganz klassisch im Halfter aufgehängt. So ist vor vielen Jahren ihr Schaden im Genick entstanden, weshalb mir nach …

Emmis Oktober – Zwischen Sturm und Sonnenschein

Kalenderwoche 42 – Emmis Oktober Hamburg, abwechselnd regnerisch stürmisch und wunderschön herbstlich bunt bei bis zu 22 Grad Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Seitdem Emmi auf der Weide steht, sind die schönsten Erlebnisse immer das selbe – die Besuche bei ihr :-). Gestern war ich bei allerschönstem Spätsommerwetter bei Emmi. Sie steht auf einer neuen Weide, die komplett von Bäumen umsäumt ist und es sieht alles so schön bunt und herbstlich aus. Man merkt allerdings schon, wie sehr sie in dem Herdenleben angekommen ist. Die Möhrchen hat sie mir gerne abgenommen, ansonsten hielt sich ihr Interesse an mir aber stark in Grenzen :D. Ich freue mich aber sehr, dass sie sich so wohl fühlt und dass sie so gut aussieht. Ihre Haut ist auf jeden Fall besser geworden, sie hatte ja so ein paar krustige Stellen, die sind alle abgeheilt. Sie hatte beim letzten Blutbild ja Zink- und Selenmangel und bekommt seitdem regelmäßig die Salvastar PS Briketts von Salvana* von der lieben Wiebke, die im selben Stall steht wie wir und Emmi …

10 Fakten über Emmi

Heute geht es weiter in unserer 10 Fakten Reihe, dieses Mal mit 10 Fakten über Emmi. Ich habe die Fakten über eine längere Zeit gesammelt, daher sind natürlich auch „Reitfakten“ dabei, auch wenn ich sie momentan nicht reite, da sie mit dickem Bauch auf der Weide steht. Emmi liebt Springen. Sobald man mit ihr auf einen Springplatz geht, ist sie gleich viel motivierter und frischer als in der Dressurhalle. Emmi hat zwei Kolik OPs hinter sich und darf deshalb keine Äpfel, Bananen oder Leckerlies fressen. Ich gebe ihr trotzdem manchmal welche und bisher hat sie es überlebt ;-). Normalerweise ist Emmi sehr unerschrocken, aber wenn sie mal Angst hat, dann vor Sachen auf dem Boden. Da reicht dann schon ein bisschen Schnee oder ein neuer Hallenboden, um sie in Aufregung zu versetzen. Emmi lässt sich nicht die Ohren ausschneiden. Selbst sediert nach dem Zähne raspeln bekomme ich es kaum hin, ohne dass sie den Kopf wegzieht. Wenn ich zum Aufwärmen im Schritt um den Hof reite, zieht Emmi immer in Richtung Wald und Gelände, weil …

Kritik in den sozialen Medien

Heute geht es um ein Thema, was mir schon etwas länger auf dem Herzen liegt, aber vielleicht nicht in der Art und Weise, wie man zunächst vermuten würde. Zu dem Titelfoto dieses Beitrags könnte man vieles sagen. Zum Beispiel, dass meine Oberschenkel zu weit vorne liegen, mein Oberkörper nicht gestreckt genug ist, ich nach unten gucke und Emmis Maul offen ist. All das wäre wahr und ist natürlich trotzdem nicht angenehm zu lesen. Viele Instagrammer und damit meine ich gar nicht unbedingt den Pferdebereich, äußern sich regelmäßig über das Thema Kritik und beschweren sich über die „bösen Hater“. Konstruktive Kritik sei ja gerne gesehen, so wird dann geschrieben. Aber böse Kommentare, die einfach nur ihrem Unmut Luft machen, die werden verurteilt. Für derartige Statements zum Thema „Hater“ gibt es dann Beifall der zahlreichen treuen Follower, die dem Instastar versichern, dass das wirklich total gemein wäre und er sich überhaupt keine Gedanken darüber machen solle, er sei schließlich ein wahres Vorbild für die Menschheit. Den Kommentatoren werden Neid und Missgunst vorgeworfen, gerne heißt es auch, sie …

Püppis September

Kalenderwoche 36 – Püppis September Rückblick Hamburg – Sonne / Regen Mix, 15-20 Grad Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Ich bin nicht viel geritten, aber dafür nur draussen auf dem Außenplatz. Der September war wettertechnisch ganz in Ordnung, es gab einige schön sonnige Spätsommertage. Ich genieße jedes Mal Reiten, bei dem ich noch nicht in die Halle muss! Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Irgendwie komme ich drei Monate mach der Geburt immer noch nicht so regelmässig zum richtigen Reiten. Mein Rücken tat immer wieder weh, ich habe sehr viele andere Termine wie Rückbildungsgymnastik, Pilates, Pekip mit dem Baby etc. und so schaffe ich es nur ca. 2 Mal in der Woche in den Stall, das ist doch etwas wenig um wieder so richtig rein zu kommen. Nun ist mein Rücken wieder schmerzfrei und ich hoffe, ich kann es langsam wieder steigern und mir Zeit für den Stall freischaufeln. Das klingt echt albern, wo ich ja gerade Elternzeit habe und nicht arbeiten muss. Man nennt das wohl „Freizeitstress“ 😀 Außerdem mache ich …

Warum eine Reiterin als Freundin vielleicht doch keine gute Wahl ist

Die meisten von euch kennen vermutlich unseren Artikel Warum eine Reiterin als Freundin eine gute Wahl ist. Wir haben den Artikel damals mit großer Überzeugung geschrieben, allerdings ist uns in der darauffolgenden Zeit doch der ein oder andere Punkt eingefallen, der unsere sorgsam erarbeiteten Thesen widerlegen könnte. 1. Reiterinnen riechen manchmal interessant Ich möchte jetzt nicht sagen, dass Reiterinnen immer stinken. So ist es nicht. Aber erst kürzlich, als ich mein Pony mit einer großen Portion Anti Fliegenspray versorgte und mir auf dem Heimweg im Auto wegen der strengen Note Fliegenspray auf meiner Haut schlecht wurde, fiel mir auf, dass man seinem Partner so nur schwer unter die Nase treten kann. 2. Reiterinnen haben keine Zeit für ihre Männer Dadurch, dass Reiterinnen gerne auch mal mehr als nur ein Stündchen im Stall verbringen, hat ihr Partner mehr Freizeit als ihnen manchmal lieb ist. Nicht selten gibt es die „Wann kommst du endlich nach Hause“ Diskussion, die für den Nicht-Reiter meistens nicht gut ausgeht. 3. Die Sache mit dem Urlaub Das kannst du dir zukünftig abschminken, …

Jeanys September – Es hat Haare! Viele.

Kalenderwoche 39– Jeanys September Niedersachsen, der Herbst ist da. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Den einziehenden Herbst. Ich mag die vielen bunten Farben und freue mich schon auf einen schönen Ausritt in dieser Woche, durchs raschelnde Laub zu reiten und den schönen Duft vom herbstlichen Wald riechen zu können. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Jeanys Figur. Dieses Jahr ist sie trotz wirklich wenig Futter und Gras enorm dick. Ich weiß leider nicht mehr, was ich noch kürzen soll und hoffe einfach, dass das Gras so langsam an Kraft verliert. Schönstes Erlebnis diesen Monat: Ich bin immer noch glücklich über die neue Weidegruppe. Jeany fühlt sich pudelwohl und hat recht schnell neue Freunde gefunden, was ihr sonst immer wirklich sehr schwer gefallen ist. Dafür habe ich unerwartet Geld ausgegeben: Ich habe vor Monaten ein Micklem gekauft und nicht aufgepasst, dass scheinbar keine Gebissriemen mitgeliefert worden sind. Gerade eben kamen sie mit der Post und ich freu mich schon, die Trense auszuprobieren und hoffe sehr, dass sie für Jeany angenehmer ist als alle …

Spiegel deiner Seele – Wenn sich das Bewusstsein verändert

Als „Gelegenheitsreiter“ wie ich es bin, hat man jede Menge Zeit, um im Stall Eigenschaften von Pferden und Menschen zu beobachten, an alte Geschichten und Erlebnisse zu denken und sich selbst als Reiter in seinem Reiterleben zu reflektieren. Feierabendzeit, die Straßen sind voll, das Wetter macht auch mal wieder was es will und das Pferd steht im Stall und wartet auf seinen täglichen Besuch vom Menschen. Endlich im Stall angekommen, beißt man nochmal schnell vom Apfel ab, der Rest wird dem Pferd zur Begrüßung ins Mäulchen gestopft, schnell gehalftert und ab zum Putzplatz. Am Putzplatz trifft Freundin A, die ebenfalls dauergestresste Freundin B und beide schnattern und kotzen sich über den Alltag aus. Nebenbei wird das Pferd halbherzig geputzt und zwischendurch angepflaumt, weil es in den Strick beißt, genervt die Ohren anlegt, von einer Seite zur anderen tänzelt und einfach nicht still stehen kann. Oder aber der Kandidat steht anteilnahmslos am Anbinder und man hört Sätze wie „Mein Pferd hat heut mal wieder so viel Motivation wie ein Toastbrot.“ Die Wenigsten fragen sich allerdings, woher …