Alle Artikel in: Jeany

Willkommen du schöner Juni – Jeanys Sommeranfang

Kalenderwoche 23 – Jeanys Juni Sommer, Sonne, Sonnenschein und oh je – ganz viel Platzregen. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Ich habe mich besonders über unsere tolle Reitbeteiligung gefreut. Da ich Ende Mai zeitlich noch ziemlich eingespannt war, konnte ich sie leider weniger intensiv unterstützen, als ich es ursprünglich geplant hatte. Allerdings bekomme ich nach jedem ihrer Besuche ganz liebe Berichte und merke, dass sich Jeany zunehmend bei ihr wohlfühlt. Da mein Umzug nun fast komplett vollzogen ist und auch x Millionen andere Baustellen in meinem Leben sich langsam lichten, kann ich auf einen schönen Juni mit Jeany hoffen. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Auch in diesem Monat keine Sorgen  🙂 Schönstes Erlebnis diesen Monat: Jeany hat mir seit laaanger, langer Zeit in der letzten Woche einmal kräftig zugewiehert als ich kam. Ist das verständlich, dass ich mich darüber total gefreut habe? Meistens brummelt sie nur, nicht selten sagt sie auch mal gar nichts. Aber in der letzten Woche hörte sie mich und ich rief, entgegen schallte mir ein das allerliebste …

Eine Liebeserklärung

Zwei goldene gespitzte Ohren, welche über die Boxenwand schauen, sobald du mein Auto hörst. Ich rufe deinen Namen und nicht selten kommt mir ein freudiges Gebrummel entgegen. Weisst du eigentlich, dass du mir damit regelmäßig eine Gänsehaut verursachst? Wenn ich dann deine Boxentür öffne und du freudig frech meine Taschen untersuchst und genau weisst, dass du spätestens nach einem Küsschen mit deiner verstaubten Schnauze eine Möhre bekommst, bringst du mich das erste Mal zum Lachen. Mein Tag kann noch so grau sein, der Kopf gedankenschwer, sobald ich deine Ohrenspitzen sehe und dein weiches Maul spüre, ist alles weg. Alles Schwere. Häufig sitze ich auf deinem Paddock, beobachte dich beim Dösen, halte deinen Kopf in meinem Schoß und massiere dir deinen Nacken. Ich muss achtsam sein, damit dein kleiner Dickschädel mir keine Beule verpasst… Die einzige sportliche Aktivität, die wir regelmäßig betreiben: Kopfnüssen ausweichen. Ob ich nur ein Spaziergehpony habe, werde ich gefragt und ob ich das Dressurreiten denn gar nicht vermisse. Meistens nehme ich dich dann fest in den Arm und lächle. „Sehr sogar.“ Antworte ich, „Aber nichts …

Platz nehmen und wohl fühlen – Jeanys Mai

Kalenderwoche 19 – Jeanys Mai Niedersachsen, regen, regen und nochmal regen und trotzdem irgendwie charmant, weil die Bäumchen endlich grün sind und auch der Raps so wunderbar blüht. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Über meinen ersten Ritt seit langem und mein absolut großartiges, verrücktes Ponykind. Jeany war zwar sehr aufgeregt und Schritt reiten wird ja grundsätzlich beim Blondinchen überbewertet, allerdings ist sie trotz jeglicher Nervosität nie gefährlich und immer händelbar. Das macht es mir auch so unsagbar leicht, nach einigen Monaten der Reitabstinenz einfach aufzusteigen und im Gelände ein paar schöne Fotos zu machen. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Der Monat ist noch jung, aber auch in der letzten Hälfte vom April hatte ich keinerlei Grund zur Sorge. toitoitoi Schönstes Erlebnis diesen Monat: Unser Fototermin im Raps. Davon träume ich schon sooo lange, aber wirklich dazu gekommen bin ich nie. Nun hatte ich dieses Jahr endlich die Gelegenheit dazu und auch eine ganz tolle Nachwuchsfotografin zur Hilfe, die ein paar schöne Bilder von mir und Jeany gemacht hat. Ich muss tätsächlich …

Endlich aufatmen – Jeanys April

Kalenderwoche 15 –  Jeanys April Niedersachsen, Wetter durchwachsen: sommerlicher Herbst, oder so. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Besonders gefreut habe ich mich über meine erfolgreiche Suche nach einer Reitbeteiligung für Jeany. Ich habe zwei ganz nette Menschen gefunden, die mich nun mit meinem Ponymädchen tatkräftig unterstützen werden und mir damit ganz große Bauchschmerzen der letzten Monate nehmen. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Ausnahmsweise mal über gar nichts. Ist das nicht auch schön? Wenigstens bei den lieben Pferdchen mal Sorgenfrei zu sein? Besondere Ereignisse in diesem Monat: Jeany hat sich ihr Näschen irgendwo aufgeschlitzt. Sie hat an den Nüstern zwei gleichmäßige Schlitzwunden, wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass sie sich am Stromzaun verbrannt hat. Was genau passiert ist, wollte sie mir leider nicht verraten. Ich schmiere nun also fleißig Wundheilsalbe an die Nase und Jeany trainiert hinterher ein bisschen ihr Grinsegesicht, weil sie die Salbe an der Nase eklig findet. Alltägliches in diesem Monat: Das Winterfell wird endlich weniger. Ich komme mir jedes Mal vor, als wäre ich …

Tschakka, wir schaffen das! – Der März mit Jeany

Kalenderwoche 11 –  Jeanys März Niedersachsen, Wetter durchwachsen: Sonnig und trüb, kalt und warm. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Ganz viele Fortschritte. Ich habe meine Tage etwas umstrukturiert und meine Pläne bisher gut umgesetzt bekommen, es wieder regelmäßiger in den Stall zu schaffen. Dadurch, dass unsere Weiden nun ihre Schonzeit bekommen und wir die Paddockdienste selbst übernehmen müssen, ist es genau der richtige Zeitpunkt gewesen, meine Motivation am Schopfe zu packen. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Trotz allem kreisen in meinem Kopf weiterhin große Sorgen, meiner kleinen Blondine nicht mehr richtig gerecht werden zu können. Eigentlich denke ich täglich daran. Aber es gibt ja bekanntlich für alles eine Lösung, oder? 🙂 Besondere Ereignisse in diesem Monat: Ich habe mich endlich getraut und eine Suchanzeige für eine Reitbeteiligung geschrieben. Es hagelte einige nette Zuschriften, wovon allerdings nur die wenigsten wirklich in Frage kamen. Mit einer Interessentin haben wir uns am Wochenende aber bereits getroffen und ich habe große Hoffnung, dass Jeany sich gut mit ihr versteht. Bitte drückt mir die Daumen 🙂 …

Der Februar mit Jeany

Kalenderwoche 8 –  Jeanys Februar Niedersachsen, Wetter durchwachsen. Sonnig und trüb, kalt und warm. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Jeanys absolute Gelassenheit in Situationen, in denen es darauf ankommt. Als ich am letzten Wochenende die Pferde von der Weide holte, hatte ich Cassy unangeleint dabei. Die Ponys sind daran eigentlich gewöhnt. Ja, eigentlich ist eine Einschränkung. Daily, Jeanys bester Weidekumpel und Pony meiner Freundin (auch auf dem Beitragsfoto zu sehen), hatte allerdings einen Clown gefrühstückt, von dem ich nichts wusste. Er fand den wuselnden Hund so toll, dass er an der Hand wild umher sprang und auch zwei Mal den Popo in Cassys Richtung drehte. Jeany blieb so souverän und cool, schaute den Ponymann nur mit genervten Blicken an. Frei nach dem Motto „Bor Määännner“ 🙂 <3 Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Mein Blondinchen läuft nun den 4 Monat ohne Eisen und ich habe das Gefühl, dass sie sehr Fühlig wird. Beim nächsten Schmiedtermin muss ich mich nochmal mit dem Schmied austauschen, ob wir es dabei belassen können, oder ob sie …

12 Monate Pferdebesitzer – Der Januar mit Jeany

Pferdebesitzer sein, das ist für viele ein Traum, den sie sich unbedingt erfüllen möchten. Pferdebesitzer sein, das ist verbunden mit viel Verantwortung, Zeit, Geld, Sorgen, Überraschungen und natürlich ganz besonders viel Freude. Wir nehmen euch mit durch unser Jahr, immer Montags gibt es einen Monatsbericht über eins unserer vier Tagebuchpferde. Was hat uns bewegt, worüber haben wir uns gefreut und was bereitet uns Sorge? Begleitet uns durch ein spannendes Jahr und lest regelmäßig, was es für uns persönlich bedeutet, ein Pferdebesitzer zu sein. Kalenderwoche 4 – nein, eigentlich ein Rückblick der letzten Monate… Mein letzter Bericht liegt nun ein halbes Jahr zurück. Das liegt nicht etwa daran, dass ich die Lust am Schreiben verloren habe oder Pferde plötzlich total doof finde. Es ist einfach so viel passiert, dass auch bei mir, meine Pferde an Prioriät verloren haben. Ein schwerer Schicksalsschlag in meinem engsten Familienkreis, eine riesige Portion Verantwortung die im Zuge dessen in der Firma auf mich wartete… Selbstständig sein ist gerade in schwierigen Zeiten kein Zuckerschlecken. Das musste ich nun erfahren. Es war einfach …