Alle Artikel mit dem Schlagwort: reitsportblog

Welcher Hengst passt zu Emmi?

  Wie in meinem letzten Beitrag angekündigt, möchte ich euch ein paar Einblicke in meine Hengstwahl geben. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir das Ganze etwas leichter vorgestellt hatte. Mir war nicht bewusst, wie viele verschiedene Hengste es gibt und – noch schlimmer – wie viele verschiedene Meinungen. Ich hatte erwartet, dass ich einfach zwei bis drei erfahrene Züchter oder Stationen frage, Ihnen Emmis Abstammung zeige und sie dann sagen „Dazu passt perfekt Hengst XY!“. So ist es aber leider nicht, ganz im Gegenteil. Jeder Züchter scheint so seine speziellen Lieblingshengste zu haben, die er selbst erfolgreich eingesetzt hat und gerne weiterempfiehlt. Das heißt dann aber noch lange nicht, dass die Hengste auch zu dem passen, was ich mir vorstelle. Um das Ganze etwas strukturierter anzugehen, hier erstmal Emmis Abstammung: Quelle: https://www.horsetelex.de/horses/pedigree/593620 Emmi hat einen Sachsen-Anhaltiner Brand. Ihr Vater ist Samba Hit I, ein Sandro Hit Sohn. Emmis Mutter Gala ist von Galib Ben Afas ox. Das „ox“ mag den ein oder anderen stutzig machen – Emmis Muttervater ist ein arabisches Vollblut. Das ist …

Reiten auf Kandare – ganz ohne Turniersport

Die Kandare als Zäumung wird spätestens ab der Klasse M zur Pflicht auf Dressurturnieren und wer mit seinem Pferd in dieser Klasse oder höher starten möchte, kommt nicht drum herum, zäumungsmäßig aufzurüsten. So steht für viele junge Dressurpferde ab einem Alter von 6-7 Jahren auch die Kandare auf dem Stundenplan und das junge Pferd wird vorsichtig an die neue Zäumung heran geführt. Dabei ist natürlich weniger das bloße Alter als vielmehr der Ausbildungsstand des Pferdes entscheidend für den richtigen Zeitpunkt, mal eine Kandare auszuprobieren. Wenn man aber gar nicht aufs Turnier möchte, weder jetzt noch in absehbarer Zeit, dann braucht man natürlich gar nicht mit Kandare reiten und kann auch ganz wunderbar alles auf Trense erarbeiten, was die Ausbildungsskala so hergibt. Genau genommen kann man natürlich sogar noch viel mehr als das erarbeiten, schließlich wird zum Beispiel das komplette Spektrum der zirszensischen Lektionen nicht auf dem Turnier abgefragt, lässt sich aber trotzdem wunderbar in die dressurmäßige Ausbildung des Pferdes integrieren. Der Zausel ist 15 Jahre alt und wird in diesem Leben wohl keinen Turnierplatz mehr sehen. …

Die ersten Untersuchungen – Der Mai mit Emmi

Kalenderwoche 22 – Emmis Mai Hamburg, Sommer pur, 23-26°C und erstaunlich wenig Wolken! Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Die negative Tupferprobe! Wer meine letzten Beiträge gelesen hat, hat mitbekommen, dass Emmi nächstes Jahr ein Fohlen bekommen soll. Unser Monat Mai war also geprägt von der Babyplanung. Angefangen haben wir mit einem Ultraschall und einer Tupferprobe, um zu gucken, ob Emmi überhaupt gesund ist. Ich wollte gern einmal vorab Ultraschall machen, um zu kontrollieren, ob sie Zysten hat. Die können nämlich ansonsten später mit der Frucht verwechselt werden, so wurde es mir zumindest erklärt. Bei unserem ersten Termin war Emmi rossig, so konnte man auf dem Ultraschall nicht so viel sehen bezüglich eventueller Zysten, dafür aber die Tupferprobe nehmen. Wir haben die Tupferprobe an einem Samstag genommen, am Montag sollte mir Bescheid gesagt werden. Ich saß also Montag etwas auf heißen Kohlen, weil ich natürlich wissen wollte, ob alles in Ordnung ist. Es wurde Mittag, es wurde Nachmittag, irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten und in der Klinik angerufen. Meine behandelnde Tierärztin war …

Produktvorstellung: Christ Schabracke & Konturgurt

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Werner Christ GmbH. Heute gibt es mal wieder eine Produktvorstellung für euch, dieses Mal habe ich sogar zwei Produkte für euch getestet. Die Kooperation mit Christ kam dadurch zustande, dass Emmi Anfang dieses Jahres, wie die meisten von euch wohl mitbekommen haben, eine ganz fiese Hauterkrankung hatte. Als diese langsam wieder zugewachsen war, wollte ich wieder anfangen zu reiten. Da die Stelle, an der das Fell ausgefallen war, zwar größtenteils wieder zugewachsen war, aber die Haut immer noch einen etwas dünneren, weicheren Eindruck machte, wollte ich nicht einfach meine normalen Schabracken und den Neoprengurt benutzen. Ich habe also recherchiert, welche Produkte ich am besten benutzen könnte, um Emmis Haut so wenig wie möglich zu reizen. Schnell war klar: Für uns kommt nur Lammfell in Frage. Warum? Lammfell ist sehr weich und anschmiegsam und scheuert nicht. Lammfell bietet eine bessere Polsterung als andere Materialien und gleicht punktuellen Druck besser aus. Gut sitzende Ausrüstung sollte natürlich trotzdem selbstverständlich sein. Außerdem hat es antibakterielle Wirkung, was für hautempfindliche Pferde super ist. …

Gastbeitrag von Wiebke: „Ich freu mich so“ – Turnierbericht A-Vielseitigkeit

  Viele kennen bestimmt das „Ich freu mich so“-Gefühl, wenn man bei WhatsApp allen möglichen Freunden von tollen Erlebnissen und Erfolgen berichtet und sie dann auch noch mit den schönsten Bildern bombardiert. Einfach weil man sich so freut. Über Turniererfolge, tolle Fotos, Trainingsfortschritte oder einfach so. So ein Gefühl hatte ich letztes Wochenende und jetzt, wo ich die Fotos sehe, eigentlich immer noch. So sehr, dass ich es hier mit euch teilen möchte. Ich war vergangenes Wochenende auf einem Turnier, wir sind in einer A-Vielseitigkeit gestartet. Hier konnten wir schon öfter gut abschneiden und aufgrund meiner Erfolge im letzten Jahr war ich in der „guten“ Abteilung. In der Vielseitigkeit ist es meistens so, dass auch die A-Prüfungen offen sind für Reiter mit LK 1-6; so kann es auch mal vorkommen, dass man mit LK V6 gegen Olympiateilnehmer reitet. Zwar hatten die meisten Berufsreiter ihre jungen, unerfahrenen Pferde mit, aber mich hat das dennoch etwas eingeschüchtert. Trotzdem bin ich aber ehrgeizig und mein Ziel ist (natürlich) eine Platzierung, was es mir nicht immer erleichtert, ich setze …

Fliegende Wechsel und Traversalen – Zausels April

Kalenderwoche 17 – Zausels April Hamburg Norderstedt, Aprilwetter bei  5-12 Grad Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Dass der Zausel eigentlich kontinuierlich gut drauf war! Der Fellwechsel ist für ihn immer eine anstrengende Zeit und man merkt leider immer, dass ihm das ganz schön zu schaffen macht. Dieses Jahr hatte er im März mehrere Tage vier angelaufene Beine (darüber hatte ich mir im letzten Monatsbericht Sorgen gemacht) und war etwas schlapp. Die letzten Wochen war er aber konstant gut drauf und ist auch fast alles Fell schon losgeworden. Gerade weil der Frühling immer eine etwas heikle Phase ist, bin ich immer mit etwas gemischten Gefühlen aufgestiegen, die sich aber zum Glück immer direkt nach dem Antraben in reine Freude aufgelöst haben. Außerdem habe ich mich darüber gefreut, dass ich spontan die Zeitumstellung genutzt habe, um neue Fotos zu machen und ganz früh zum Sonnenaufgang in den Stall gefahren bin. Das kostet morgens beim Weckerklingeln echt Überwindung, aber für das Ergebnis lohnt sich das auf jeden Fall! Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Nach dem …

Endlich wieder reiten – Der März mit Emmi

Kalenderwoche 14 – Emmis März Hamburg, endlich warm und sonnig bei bis zu 23 Grad!!   Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Das Wetter! Bei dem herrlichem Sonnenschein macht es einfach viel mehr Spaß, draußen zu sein. Außerdem habe ich mich darüber gefreut, dass Emmis Haut endlich vollständig abgeheilt ist. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Wie unsere regelmäßigen Leser wissen, habe ich schon seit Längerem nicht mehr so viel Spaß am Reiten. Außerdem rückt mein zweites Staatsexamen näher und ich muss so langsam mit der Vorbereitung anfangen. Das bedeutet natürlich mehr lernen und vor allem auch Seminare besuchen, die an den Wochenenden in Lübeck stattfinden. Ich werde also abgesehen von meiner Unlust auch weniger Zeit für Emmi haben. Ich habe lange überlegt, wie ich mit dem Problem umgehe, ob ich Emmi einfach in einen Offenstall stelle und gelegentlich ausreite oder ob ich vielleicht doch in unser beider Interesse endlich den Schritt gehe und sie zum Verkauf anbiete. Letztendlich habe ich eine Entscheidung getroffen, die sicherlich nicht jeder nachvollziehen und unterstützen kann, hinter der …

Fellwechsel macht müde – Zausels März

Kalenderwoche 13 – Zausels März Hamburg,  Frühlingswetter bei 3 – 15° C Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Die ersten Ausritte! Wir waren zwar auch schon den Winter über immer mal draußen, aber die Böden leiden hier leider immer sehr unter der Nässe im Winter und selbst wenn man mal ein paar Tage trockenes und schönes Wetter hat, ist es auf den Wegen immer noch sehr nass und mehr als Schritt ist selten möglich. Da es im Winter aber einfach zu kalt ist. um lange Schritt zu gehen, beschränken sich unsere Runden eher auf kleine Ausflüge. Umso größer die Freude bei Mensch und Pferd, wenns endlich wieder richtig raus geht! Und das sogar nur im Pullover und schon mit dem ersten Galopp im Gelände! Ich bin sowas von Frühlings- und Sommerreif! Und dem Zausel gefällt das auch sehr, sobald wir vom Hof runter reiten marschiert er mit gespitzten Ohren voran um zu erkunden, was in der Hood so passiert ist über den Winter. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Der Frühling ist nicht unbedingt …

10 Fakten über den Zausel

Der Zausel heißt gar nicht Zausel und auch nicht Doc Holliday. Als ich ihn Probe ritt, stand Doc Holliday an der Tür und ich ging davon aus, dass er so hieß. Das Pferd wurde gekauft, im heimischen Stall allen mit Doc Holliday vorgestellt, alles entsprechend beschriftet und dann habe ich noch mal einen gründlicheren Blick in die Papiere geworfen… Und da stand dann ein anderer Name. War mir aber peinlich ihn wieder umzubenennen 😀 Auf der Suche nach einem passenden Pferd bin ich durch ganz Norddeutschland getingelt und habe sogar Pferde in Holland angesehen. Den Zausel habe ich dann letztlich in der Nähe von Hamburg nur wenige Kilometer entfernt gefunden. Das Gute liegt eben oft so nah. Der Zausel war mal ein richtiges Sportpferd, so mit Decke und an allen vier Beinen eingepackt, in der Box mit stundenweisem Auslauf alleine auf dem Paddock, damit er nicht kaputt geht und ziemlich verrückt im Kopf. Vor lauter Frust hat er dann angefangen in den Boden zu beißen und ganze Ladungen Sand aufzufressen, bis er Gesellschaft bekam. Sein zweiter Spitzname …

Es geht bergauf!

Ich möchte mich gerne noch mal bei euch bedanken für die zahlreichen Kommentare und Meinungen, die ich nach meinem letzten Post zu Emmis Hautproblemen bekommen habe. Es ist schön zu sehen, wie viele Leser wir haben, die sich wirklich Gedanken machen und versuchen uns zu helfen! Heute kann ich euch endlich etwas Positives berichten, Emmis Hautstelle heilt langsam ab und das Fell wächst auch wieder nach.   Ich freue mich sehr, dass es sich so positiv entwickelt hat und sie hoffentlich bald wieder geritten werden darf. Bis dahin longieren wir noch, auch wenn wir mittlerweile die Longierhalle beide nicht mehr sehen können… Ich schmiere die Stelle auch nicht mehr ein, sondern lasse sie einfach nur in Ruhe und das scheint tatsächlich am besten zu helfen. Mehr gibt es von uns auch nicht zu berichten, ich wollte euch das trotzdem gerne kurz mitteilen, nachdem so viele Anteil genommen haben an unserem Problem :-).