Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schwangerschaft

Endlich wieder auf dem Pferd nach der Babypause, so ging es weiter – inklusive Video!

Wer uns auf Instagram folgt, hat es schon gesehen: Anfang der Woche habe ich ein kurzes Video gepostet, auf dem Püppi und ich im Aufbautraining zu sehen sind. Normalerweise denkt man beim Wort Aufbautraining ans Pferd, aber hier bin natürlich ich gemeint, denn Püppi ist in super Form. Meine Form dagegen lässt nach 10 Monaten Babypause noch sehr zu wünschen übrig – wie das allererste Mal reiten so lief hatte ich euch ja letzte Woche HIER berichtet. Nun möchte ich euch berichten, wie es nach dem ersten Mal reiten weiterging. Erst einmal hatte ich am nächsten Tag einen dicken Muskelkater in den Schultern und Oberschenkeln und mein Rücken tat noch zwei Tage weh, so dass ich weder Kinderwagen noch Maxi Cosi noch Baby tragen mochte. Und das nach 20 Minuten reiten.. könnt ihr euch vorstellen, wie gefrustet ich war? Aber davon wollte ich mich nicht abhalten lassen, also ging es fünf Tage später wieder aufs Pferd. Und zwei Tage drauf erneut. Beide Male waren ähnlich wie das erste Mal, ich ritt ca. eine halbe Stunde, davon …

Freude und Frust – das erste Mal auf dem Pferd nach der Geburt!

Gestern war es endlich soweit, der Tag auf den ich seit der Geburt meines kleinen Sohnes vor 3 1/2 Wochen so hingefiebert habe: Ich bin das erste Mal wieder geritten. Ich hatte Ende September mit dem Reiten aufgehört, da meine Ärztin mir abgeraten hatte, in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft zu reiten. Im Dezember, im 4. Monat, hatte ich noch ein paar Mal auf Püppi gesessen, aber die Kondition war doch schon ziemlich weg und ich fühlte mich nicht mehr wohl, also blieb es bei ein paar halbherzigen Reitversuchen und Ende Dezember nahm ich dann Stiefel und Helme mit nach Hause und stellte sie in den Keller. Natürlich war nach meiner Geburt eine der ersten Fragen an meine Hebamme: Wann darf ich wieder reiten? Sie war recht entspannt und meinte, wenn ich mich wieder danach fühle, kann ich es ausprobieren und soll es eben langsam angehen. Zum Glück fühlte ich mich nach der Geburt sehr schnell wieder fit, also habe ich eher aus Vernunft ein paar Wochen gewartet. Wäre es nur nach dem Gefühl …

Wir warten – Püppis Juni

Kalenderwoche 24 – Püppis Juni Hamburg, Sommer, Sonne, Sonnenschein, 20-30 Grad – und zwischendurch Wind und Starkregen. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Unsere Weiden haben endlich geöffnet! Das Wetter war schon vorher so gut, und wir haben wirklich sehnsüchtig gewartet, dass sie endlich, endlich aufgemacht werden. Püppi hat sich natürlich riesig gefreut, und ich freue mich momentan jeden Tag darüber, dass sie nun auf der Weide steht 🙂 Vor zwei Tagen haben Theresa und ich die Zeit genutzt und tolle Fotos von Püppi auf der Weide gemacht: Ansonsten rückt die Geburt meines Nachwuchses näher, so dass ich nur noch sehr selten im Stall war. Aber ich weiß, dass mein Vater und meine neue Reitbeteiligung sich super um Püppi kümmern, deshalb habe ich überhaupt kein schlechtes Gewissen. Aber natürlich wächst meine Ungeduld, mich endlich wieder richtig bewegen zu können, Püppi wieder selber auf die Weide zu bringen und aufs Pferd zu steigen! Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Zum Glück war der Monat ganz sorgenfrei! Momentan denke ich aber darüber nach, wie schnell nach der …

Warum Anna nicht mehr reitet

Eigentlich wäre ich heute dran, das obligatorische Monats-Update von Püppi zu veröffentlichen. Allerdings gibt es bei uns eine große Veränderung, über die ich euch heute berichten möchte, daher habe ich mich entschlossen, das Monats-Update ausnahmsweise dafür auf Mitte der Woche zu verschieben! Worum geht es? Vielleicht ist es dem einen oder anderen von Euch aufgefallen, dass ich euch seit Ende letzten Jahres keine Reitfotos, Turnierberichte oder überhaupt Reitberichte mehr geliefert habe. Das liegt daran, dass es schlichtweg keine Fotos und nichts zu berichten gab, denn ich erwarte demnächst Nachwuchs und bin deshalb seit Oktober fast gar nicht mehr geritten. Seitdem ich 10 Jahre alt war, bin ich quasi jeden Tag geritten, und habe nur während meiner beiden Auslandsaufenthalte für 6-7 Monate eine Reitpause eingelegt. Damals war ich aber in einem anderen Land und ohne Pferde um mich herum, sodass die Pause mir beide Male nicht sonderlich schwer fiel. Nun ist es anders, ich bin zu Hause und auch im Stall, aber reite nicht mehr – das ist ein ganz komisches Gefühl und fällt mir auch echt …

Gastbeitrag von Sofia: Reiten mit Kind

Wie versprochen kommt hier die Fortsetzung des Beitrages „Reiten in der Schwangerschaft“. Hier will ich euch berichten, wie sich das Reiten mit einem Baby verbinden lässt. Und ich will ganz ehrlich sein: Es ist eine Herausforderung, den Reitsport im ersten Babyjahr in der gewohnten Intensität weiterzuführen. Es gibt viele Gründe, weshalb man die ersten Wochen nach der Geburt erst einmal kaum zum Reiten kommt: War das Baby in den vergangenen Monaten noch „inside“, ist die Situation nun eine andere. Man ist nicht mehr nur Frau, in diesem Fall reitende Frau – nun ist man zusätzlich auch Mutter und somit ständig ansprechbar und zuständig. Frauen, die ihr Baby stillen, müssen je nach Rhythmus ungefähr alle zwei bis drei Stunden ran. Das Kind trinkt dann auch noch eine gewisse Dauer, also ist das Zeitfenster bis zum nächsten Stillen kein besonders großes. Selbst wenn ihr längere Stillrhythmen habt, das Baby mit zum Stall nehmen könnt, die Flasche gebt oder einfach verdammt schnell am Stall seid – je nachdem, wie gut oder schlecht euer Kind nachts schläft, seid ihr …

Gastbeitrag von Sofia: Reiten in der Schwangerschaft

Für fast jede Reiterin stellt sich irgendwann die Frage: Was mache ich eigentlich mit meinem Pferd, wenn ich einmal ein Kind bekomme? Wir finden dieses Thema auch unheimlich spannend, sind bisher aber allesamt kinderlos. Also haben wir uns an Sofia gewandt, die seit vorletztem Jahr bei den Muttis mitreden kann. Sofia ist 33 Jahre alt, kommt aus dem Rheinland und hat einen 12-jährigen Westfalenwallach namens Lucky Luke, den sie 4-jährig bekommen hat und seitdem erfolgreich auf Turnieren vorstellt. Und sie hat eine 1 1/2 jährige Tochter.  Also haben wir sie gefragt, wie sich ihr Reiter-Leben durch die Schwangerschaft verändert hat und freuen uns sehr, dass Sie folgenden Gastbeitrag für uns geschrieben hat: Als ich im Februar 2013 meinen positiven Schwangerschaftstest in den Händen hielt, rasten mir unzählige Gedanken durch den Kopf. Der erste galt meiner Familie, der ich die Neuigkeit sofort erzählen wollte. Der zweite Gedanke galt meinen Job. Und der dritte Gedanke galt der Turniersaison. Irgendwann stellen sich die meisten Frauen die Frage: Möchte ich Kinder haben? Das Leben mit Kind ändert sich ohnehin schon um …