Alle Artikel mit dem Schlagwort: Trächtigkeit

Emmis großes Blutbild – Wurmkur in der Trächtigkeit?

Ich hatte euch ja berichtet, dass letzte Woche der Tierarzt bei Emmi war und ich bei der Gelegenheit auch gleich Blut habe abnehmen lassen. Emmi macht einen gesunden Eindruck und sieht super aus, aber ich wollte trotzdem sichergehen, dass es ihr an nichts fehlt. Gestern kamen dann die Ergebnisse und leider ist es nicht ganz so gut wie erwartet. Selen und Zink sind zu niedrig, das ist aber zumindest hier in Norddeutschland fast schon normal, weil wir so selenarme Böden haben. Außerdem ist der Kupferwert leicht erhöht, das hemmt die Aufnahme von Zink leider zusätzlich. Ich denke, ich werde ihr ein Präparat zufüttern, falls von euch jemand eine Empfehlung hat für ein Selenpräparat, das auch gut aus der Hand gefüttert werden kann, schreibt mir gerne in die Kommentare. Darüber hinaus ist der „Eosinophile-Wert“ erhöht. Da ihr wahscheinlich mit dem Begriff genau so viel anfangen könnt wie ich, hier mal die Erklärung dazu: Eosinophile Granulozyten zählen zu einer der kleinsten Gruppen der Granulozyten und gehören auch noch zu den weißen Blutkörperchen. Beim Pferd wie beim Menschen …

Emmis Blutergebnisse sind da!

Meine Tierärztin rief vorhin an, die Testergebnisse bezüglich des Anti-Müller-Hormons sind da. Das Ergebnis ist negativ, das bedeutet, Emmi hat keinen Granulosazelltumor. Insofern ist also ein leises Aufatmen angesagt! Das ist allerdings nur die häufigste Art von Tumoren am Eierstock. Natürlich ist es gut, das ausschließen zu können. Das heißt jetzt aber nicht automatisch, dass es nicht eine andere Art von Tumor sein könnte. Trotzdem ist nichtsdestotrotz diese veränderte Struktur zu sehen, die nicht richtig zugeordnet werden kann und auf jeden Fall weiter beobachtet werden muss. Laut meiner Tierärztin ist es momentan nicht so groß, dass es das Fohlen beeinträchtigen würde und in einiger Zeit wird man es durch die Größe des Fohlens auch nicht mehr auf dem Ultraschall sehen können. Ich finde die Aussicht, dass man vermutlich bis zum Abfohlen nicht wissen wird, was da genau ist und wie es sich verändert, ziemlich gruselig. Wir haben jetzt für Donnerstag noch einen Termin zum Ultraschall gemacht. Zwar wird sich das Bild noch nicht verändert haben in so kurzer Zeit, aber die Tierärztin (und ich auch) …

Die Stute ist tragend – letzte Schritte bis zur Geburt des Nachwuchses

Weil der Artikel zum Thema Fohlen aus der eigenen Stute bei euch so gut angekommen ist, folgt hier nun der Anschlussbeitrag. In diesem Beitrag werden alle Aspekte, die man als Züchter zu beachten hat, aufgegriffen sobald die Trächtigkeit der Stute vom Tierarzt bestätigt wurde. Wie im vorherigen Artikel bereits angeschnitten, ist es gut möglich, dass der Stutenbesitzer die Haltung seines Schützlings aufgrund der Trächtigkeit ändern muss. Handelte es sich möglicherweise bisher um ein Sportpferd, welches in einem entsprechenden Stall untergebracht war, sind die Anforderungen an die Haltung während der Trächtigkeit andere. Wer sich den Traum vom Fohlen aus der eigenen Stute verwirklichen möchte, sollte sich frühzeitig über Unterbringungsmöglichkeiten für tragende Stuten informieren. Grundlage der Haltung sollte sein, dass sich die Stute ausreichend an der frischen Luft bewegen kann, denn besonders der natürliche Lichteinfall und die Sonne wirken sich positiv auf die Hormone aus! Kontakt mit Artgenossen sollte genauso selbstverständlich sein wie eine trockene und saubere Liegezone. Optimal sind großzügig angelegte Offenställe. Aber auch Boxenhaltung während der Nacht und tagsüber Weidegang in der Gruppe ist eine geeignete Haltungsform für die …

Über den Traum vom Fohlen aus der eigenen Stute

„Mein absoluter Traum wäre ein Fohlen aus meiner eigenen Stute“ – Wer von euch hat dies auch schon mal gedacht oder gesagt? Viele Reiter kaufen sich gerade deshalb eine Stute, um die Möglichkeit zu haben, später mal ein Fohlen zu ziehen. Ich möchte in diesem Artikel all diejenigen ansprechen, die sich ernsthaft mit diesem Gedanken beschäftigen, denn bei diesem Unterfangen gibt es einige Dinge zu bedenken und zu beachten. Da ich selbst aus einer kleinen Züchterfamilie stamme, bin ich damit groß geworden, dass in jedem Frühjahr ca. zwei bis vier, manchmal auch fünf Fohlen geboren wurden und möchte meine Erfahrungen gerne teilen. Zufälligerweise beschäftige ich mich selbst gerade mit der Hengstauswahl für meine Stute, die wegen eines Unfalls leider nicht mehr reitbar ist. „Nicht mehr reitbar“ – eigentlich schon ein gutes Stichwort. Jeder Reiter möchte ein gesundes und „haltbares“ Pferd, es soll belastbar über viele Jahre hinweg sein und unter Umständen auch höheren Anforderungen gewachsen sein. Wichtig ist es daher, dass man keine Stuten zur Zucht einsetzt, die selbst eher „weich“ sind und zum Beispiel wegen wiederkehrender gesundheitlicher …