Alle Artikel mit dem Schlagwort: tragende stute

Staatsexamen und andere Freuden – Dezember mit (ohne) Emmi

Kalenderwoche 51 – Emmis Dezember Hamburg, momentan endlich mal sonnig und klar bei 0-2 Grad Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Ich habe mein zweites Staatsexamen überlebt. Mehr als das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, aber ich bin wahnsinnig froh, dass es (erstmal) vorbei ist. Die Ergebnisse der Klausuren kommen Mitte März und danach steht dann noch die mündliche Prüfung an. Die letzten Wochen waren wahnsinnig anstrengend und ehrlich gesagt hatte ich gar keine Zeit, mir überhaupt Gedanken über Emmi zu machen. Nach insgesamt 40 Stunden Klausuren genieße ich seit Donnerstag Nachmittag endlich die neu gewonnen Freiheit und freue mich jetzt auf den nächsten Abschnitt. Der startet am 27. Dezember, da geht es für mich nach New York, wo ich bis Ende März die Wahlstations meines Refs mache. Daher wird es in dieser Zeit auch keine Monatsberichte von Emmi geben, da ich sie leider nicht sehen kann. Sollte aber doch mal etwas berichtenswertes passieren (ich hoffe mal nicht), erfahrt ihr es natürlich trotzdem hier auf dem Blog. Morgen besuche ich …

Der große Umzug – Emmis August

Kalenderwoche 34 – Emmis August Hamburg – 15-18 Grad und Regen. Jeden einzelnen Tag. Mit einer kleinen Verspätung gibt es heute endlich Emmis Monatsbericht. Wie ich euch bereits bei Facebook erzählt hatte, bin ich am Montag nach Amsterdam geflogen und habe es leider nicht mehr geschafft, den Bericht vorher zu schreiben. Ich hatte den Laptop dann sogar nach mitgenommen, aber dass es auf einem dreitätigen Städtetrip nicht so realistisch ist, irgendetwas über Pferde zu schreiben, hätte ich mir eigentlich denken können. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Der Titel lässt es schon erahnen, wir sind letzte Woche Dienstag endlich umgezogen und Emmi ist nun in dem Stall angekommen, in dem sie auch ihr Fohlen bekommen wird. Darüber bin ich so unendlich froh! Der ganze Umzug stand irgendwie unter einem schlechten Stern, ursprünglich wollte ich schon zu Mai umziehen, aber es kamen immer wieder irgendwelche Ereignisse dazwischen. Nachdem ich am Montag die Info aus dem neuen Stall bekommen hatte, dass wir nun kommen dürfen, wollte ich möglichst keine Zeit verlieren, bevor wieder irgendetwas schief …

Emmis Blutergebnisse sind da!

Meine Tierärztin rief vorhin an, die Testergebnisse bezüglich des Anti-Müller-Hormons sind da. Das Ergebnis ist negativ, das bedeutet, Emmi hat keinen Granulosazelltumor. Insofern ist also ein leises Aufatmen angesagt! Das ist allerdings nur die häufigste Art von Tumoren am Eierstock. Natürlich ist es gut, das ausschließen zu können. Das heißt jetzt aber nicht automatisch, dass es nicht eine andere Art von Tumor sein könnte. Trotzdem ist nichtsdestotrotz diese veränderte Struktur zu sehen, die nicht richtig zugeordnet werden kann und auf jeden Fall weiter beobachtet werden muss. Laut meiner Tierärztin ist es momentan nicht so groß, dass es das Fohlen beeinträchtigen würde und in einiger Zeit wird man es durch die Größe des Fohlens auch nicht mehr auf dem Ultraschall sehen können. Ich finde die Aussicht, dass man vermutlich bis zum Abfohlen nicht wissen wird, was da genau ist und wie es sich verändert, ziemlich gruselig. Wir haben jetzt für Donnerstag noch einen Termin zum Ultraschall gemacht. Zwar wird sich das Bild noch nicht verändert haben in so kurzer Zeit, aber die Tierärztin (und ich auch) …

Emmi ist tragend!

ENDLICH kann ich euch erzählen, wie es nach Emmis Besamung weiterging und was die Ultraschallkontrolle ergeben hat. Ich berichte am besten einmal von vorne, was seit der Besamung alles so passiert ist. Ich konnte bei der Besamung leider nicht dabei sein, weil ich arbeiten musste, sodass ich Emmi erst am nächsten Tag wieder gesehen habe. Ich habe sie natürlich kritisch beäugt und mein Gefühl sagte mir: Sie ist tragend! Fröhlich schrieb ich also meinen Freunden, dass Emmi schwanger aussehen würde und ich ein gutes Gefühl hätte. Erwartungsgemäß nahm mich natürlich niemand ernst, aber das war mir erstmal egal. Pünktlich 18 Tage später hatten wir dann unseren ersten Kontrolltermin. Einige Tierärzte kontrollieren auch erst nach 21 Tagen. Der Vorteil, wenn man früher nachguckt, liegt darin, dass die Stute, wenn sie nicht aufgenommen hat, schon wieder rossig sein könnte. Dann kann man sofort noch einmal besamen und geht nicht das Risiko ein, die Rosse zu verpassen. Die 18 Tage vergingen wirklich wahnsinnig langsam und ich war so froh, als es endlich so weit war. Am Tag vorher …