Monate: Juli 2017

Jeanys Julirückblick – Kühe, Bremsen und Gewitter

Kalenderwoche 31 – Jeanys Juli Rückblick Niedersachsen – Regen, heiß, sonnig, windig, Unwetter. Es ist war fast ein bisschen wie Herbst. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Jeanys Fortschritte. Ich erinnere mich noch an die Kuhphobie, die Jeany im alten Stall bereits hatte. Ich habe unermüdlich täglich an den Kühen gearbeitet, sie dort grasen lassen. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass es nie so wirklich besser wurde. Jetzt im neuen Stall machen wir deutliche Fortschritte. Jeany kann schon entspannter an der Kuhweide grasen und wir kommen dran vorbei, ohne dass ich Angst um meine Füße haben muss. Ich finde, das ist ein sehr großer Erfolg. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Der Monat blieb sorgenfrei. 🙂 Schönstes Erlebnis diesen Monat: Ein gemütlicher Stallabend in bester Gesellschaft. Wir haben die Ponys so richtig gründlich geschrubbt, die Mähnen gemacht, den Schweif gewaschen und waren anschließend noch einen kurzen, friedvollen Blick auf die Kühe werfen. Bewusst Zeit fürs Pony nehmen, definitiv eine Sache die ich in den letzten Monaten viel zu wenig gemacht habe. Man soll …

Kinotickets zu gewinnen! Ostwind – Aufbruch nach Ora

Wir haben gute Neuigkeiten für euch! Die bei kleinen und großen Pferdefreunden beliebte Filmreihe Ostwind wird ab 27. Juli 2017 mit dem 3. Teil fortgeführt. OSTWIND – AUFBRUCH NACH ORA startet am kommenden Donnerstag in den deutschen Kinos und wird bereits mit Spannung erwartet. Und ihr könnt Kinokarten gewinnen! Noch immer hat Mika (HANNA BINKE) nicht gefunden, wonach sie im Leben sucht. Kurzentschlossen kehrt sie Gut Kaltenbach den Rücken, um sich mit ihrem Hengst Ostwind in den südlichsten Zipfel von Spanien durchzuschlagen, nach Andalusien. Dort will sie den sagenumwobenen Ort Ora finden, den sie in ihren Träumen sieht und wo Ostwind seine Wurzeln hat: einen Ort, an dem Pferde wirklich frei sein können, wild und glücklich. Auf einer einsamen Hacienda in der Mitte von Nirgendwo lernt Mika die selbstbewusste Sam (LEA VAN ACKEN) kennen. Sie hilft ihrem Vater Pedro (THOMAS SARBACHER) dabei, den Pferdehof am Laufen zu halten – mehr schlecht als recht. Seit Jahren liegt Pedro im erbitterten Streit mit seiner Schwester Tara (NICOLETTE KREBITZ), die nichts davon hält, Pferde einzuzäunen und in Boxen …

Emmis Blutergebnisse sind da!

Meine Tierärztin rief vorhin an, die Testergebnisse bezüglich des Anti-Müller-Hormons sind da. Das Ergebnis ist negativ, das bedeutet, Emmi hat keinen Granulosazelltumor. Insofern ist also ein leises Aufatmen angesagt! Das ist allerdings nur die häufigste Art von Tumoren am Eierstock. Natürlich ist es gut, das ausschließen zu können. Das heißt jetzt aber nicht automatisch, dass es nicht eine andere Art von Tumor sein könnte. Trotzdem ist nichtsdestotrotz diese veränderte Struktur zu sehen, die nicht richtig zugeordnet werden kann und auf jeden Fall weiter beobachtet werden muss. Laut meiner Tierärztin ist es momentan nicht so groß, dass es das Fohlen beeinträchtigen würde und in einiger Zeit wird man es durch die Größe des Fohlens auch nicht mehr auf dem Ultraschall sehen können. Ich finde die Aussicht, dass man vermutlich bis zum Abfohlen nicht wissen wird, was da genau ist und wie es sich verändert, ziemlich gruselig. Wir haben jetzt für Donnerstag noch einen Termin zum Ultraschall gemacht. Zwar wird sich das Bild noch nicht verändert haben in so kurzer Zeit, aber die Tierärztin (und ich auch) …

Der Juli mit Emmi – Infektiöse Anämie? Granulosazelltumor?

Kalenderwoche 30 – Emmis Juli Hamburg – 15-20 Grad, Wolken, Regen und immer noch kein Sommer in Sicht. Puh. Ich wollte gerade meinen Monatsbericht beginnen und habe die verschiedenen Felder, die wir für unsere Monatsberichte immer ausfüllen, in den Beitrag kopiert. Worüber habe ich mich diesen Monat besonders gefreut? Was war mein schönstes Erlebnis? Wenn ich ehrlich bin, fällt mir dazu wenig bis gar nichts ein. Dafür umso mehr zum Thema Sorgen. Wie ich in meinem letzten Beitrag angekündigt hatte, gab es davon in den letzten Wochen mal wieder viel zu viel. Und seitdem ist leider noch mehr dazugekommen. Momentan habe ich mal wieder das Gefühl, ich bin am Ende meiner Kräfte. Aber ich versuche mal, das einigermaßen zu strukturieren. Sorge Nr. 1: Druse Wie die meisten von euch wissen, hatten wir seit unserem Turnier Ende Februar Druse im Stall. Aber nicht nur Druse, sondern auch noch zwei andere Erreger, die ebenfalls zu Fieber und Abgeschlagenheit führten. Im Laufe der Wochen und Monate erkrankte daher ein Pferd nach dem anderen auf irgendeine Weise. Während anfangs …

Freude und Frust – das erste Mal auf dem Pferd nach der Geburt!

Gestern war es endlich soweit, der Tag auf den ich seit der Geburt meines kleinen Sohnes vor 3 1/2 Wochen so hingefiebert habe: Ich bin das erste Mal wieder geritten. Ich hatte Ende September mit dem Reiten aufgehört, da meine Ärztin mir abgeraten hatte, in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft zu reiten. Im Dezember, im 4. Monat, hatte ich noch ein paar Mal auf Püppi gesessen, aber die Kondition war doch schon ziemlich weg und ich fühlte mich nicht mehr wohl, also blieb es bei ein paar halbherzigen Reitversuchen und Ende Dezember nahm ich dann Stiefel und Helme mit nach Hause und stellte sie in den Keller. Natürlich war nach meiner Geburt eine der ersten Fragen an meine Hebamme: Wann darf ich wieder reiten? Sie war recht entspannt und meinte, wenn ich mich wieder danach fühle, kann ich es ausprobieren und soll es eben langsam angehen. Zum Glück fühlte ich mich nach der Geburt sehr schnell wieder fit, also habe ich eher aus Vernunft ein paar Wochen gewartet. Wäre es nur nach dem Gefühl …

Emmi ist tragend!

ENDLICH kann ich euch erzählen, wie es nach Emmis Besamung weiterging und was die Ultraschallkontrolle ergeben hat. Ich berichte am besten einmal von vorne, was seit der Besamung alles so passiert ist. Ich konnte bei der Besamung leider nicht dabei sein, weil ich arbeiten musste, sodass ich Emmi erst am nächsten Tag wieder gesehen habe. Ich habe sie natürlich kritisch beäugt und mein Gefühl sagte mir: Sie ist tragend! Fröhlich schrieb ich also meinen Freunden, dass Emmi schwanger aussehen würde und ich ein gutes Gefühl hätte. Erwartungsgemäß nahm mich natürlich niemand ernst, aber das war mir erstmal egal. Pünktlich 18 Tage später hatten wir dann unseren ersten Kontrolltermin. Einige Tierärzte kontrollieren auch erst nach 21 Tagen. Der Vorteil, wenn man früher nachguckt, liegt darin, dass die Stute, wenn sie nicht aufgenommen hat, schon wieder rossig sein könnte. Dann kann man sofort noch einmal besamen und geht nicht das Risiko ein, die Rosse zu verpassen. Die 18 Tage vergingen wirklich wahnsinnig langsam und ich war so froh, als es endlich so weit war. Am Tag vorher …

Immer was neues – Zausels Juli

Kalenderwoche 28 – Zausels Juli Alles andere als sommerlich, bis auf wenige Ausreißer ist es nass und kalt, um die 19 ° C Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Irgendwie war der Monat ein  bisschen durchwachsen und ich bin wenig geritten. Wir hatten die ein oder andere Kleinigkeit, die sich alle aneinander gereiht haben, so dass irgendwie immer was war, weswegen ich nicht reiten konnte. So richtige Highlights sind also diesen Monat ehrlicherweise ausgeblieben, gefreut habe ich mich aber, als der Zausel akupunktiert wurde und sich mein Eindruck bestätigte, dass er eigentlich gut beieinander ist dieses Jahr. Die Lunge hört sich gut an, er sieht gut aus, es scheint ihm dieses Jahr im Sommer wirklich gut zu gehen. Und das ist allemal ein Grund zur Freude! Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Angefangen hat es mit zwei abgetretenen Eisen. Erst das eine, das hat der Schmied wieder druntergenagelt, ein paar Tage später hat er dann das andere Eisen am Putzplatz runtergezogen, weil er mit dem anderen Fuß draufgetreten und dann fast umgefallen wäre… das muss …

6 Tipps für den Sattelkauf

Das Thema Sattelkauf kann zu einer ziemlich frustrierenden Angelegenheit werden, denn einen Sattel zu finden, der wirklich passt, ist gar nicht so einfach und oft entpuppt sich der extra für Pferd und Reiter angepasste Sattel nach einem halben Jahr als doch nicht so passend, wie der Sattler versprochen hatte. Denn genauso schwer wie einen passenden Sattel zu finden ist die Suche nach einem guten Sattler – allzuoft verbirgt sich hinter dem Titel nämlich nur ein Verkäufer, der wenig Rücksicht auf die tatsächliche Passform nimmt, sondern eben in erster Linie seine Sättel an den Mann oder die Frau bringen möchte. Auch ich habe schon reichlich schlechte Erfahrungen mit Sattlern und nicht passenden Sätteln gemacht und war als Pferdebesitzer stellenweise so überfordert und frustriert, dass ich schon annahm, es ist einfach unmöglich, einen passenden Sattel zu finden. Die gute Nachricht ist: Es gibt sowohl sehr kompetente Sattler als auch wirklich dauerhaft passende Sättel! Man muss sie eben nur finden. Damit dir das hoffentlich schneller gelingt als mir, habe ich dir hier meine Top 5 Tipps aufgeschrieben, die …

Baby statt Pferd – Püppis Juli

Kalenderwoche 28 – Püppis Juli Hamburger Sommer, Regen und 15 Grad bis Sonne und 25 Grad Schönstes Erlebnis diesen Monat: Auch wenn es hier eigentlich um Püppi geht – das schönste Erlebnis des letzten Monats war die Geburt meines Sohnes am 24. Juni, der hier friedlich neben mir schläft, während ich diesen Beitrag schreibe! Ich würde zwar behaupten, dass ich mit Leib und Seele Pferdeliebhaberin bin, aber bei einem solchen Erlebnis rückt doch alles andere erst einmal komplett in den Hintergrund. Dieser Monatsbericht fällt deshalb kurz und knapp aus, denn in den letzten vier Wochen war ich nur einmal im Stall – gestern, zwei Wochen nach der Geburt meines Sohnes, um Püppi und ihn miteinander bekannt zu machen! In den letzten Tagen vor der Geburt war ich gar nicht mehr im Stall, da ich erstens schon über dem errechneten Geburtstermin war und es einfach jederzeit losgehen konnte, da wollte ich nicht unbedingt im Stall sein, außerdem war ich auch nicht mehr so fit, es war sehr warm, und ich konnte ja ohnehin nichts mehr mit …

Bloggen im Team

Wie ihr wahrscheinlich wisst, sind wir vier Mädels im HorseDiaries-Team: Theresa, Anna, Carina und ich sind seit der Gründung bei HorseDiaries dabei und kennen uns auch privat schon seit vielen Jahren. Wir haben damals mit über 10 Mädels einfach angefangen zu bloggen und übrig geblieben sind letztendlich wir vier.  Da wir der einzige (mir bekannte) Reitsportblog sind, der von einem Team betrieben wird, dachte ich, es wäre vielleicht für einige von euch interessant zu erfahren, wie die Organisation hinter den Kulissen aussieht und ob wir das Bloggen im Team eigentlich empfehlen können. Erstmal zu unserer Organisation: Wir regeln das allermeiste über unsere Whatsapp Gruppe. Für uns ist das am einfachsten, da man sein Handy immer dabei hat und über die Gruppe sowohl Fotos als auch Links oder Videos austauschen kann. Oft schicken wir uns auch Sprachnachrichten, wenn wir gerade unterwegs sind oder einfach mehr zu erzählen haben, als wir tippen wollen. Bisher haben wir uns sehr selten zu viert getroffen, weil es so schwierig ist, dafür Termine zu finden. Leider haben wir immer alle viel zu tun und wohnen auch nicht ganz …