Monate: April 2018

„Ich reite keine Turniere mehr!“

Dies ist ein Gastbeitrag von Wiebke, der Besitzerin von Emmis Bruder Da Vinci. Die beiden sind seit 13 Jahren ein Team und waren jahrelang zusammen im Turniersport erfolgreich. „Du bist doch immer Turniere geritten – warum denn jetzt nicht mehr?“ „Dein Pferd ist doch so gut drauf im Moment, nenn doch ruhig nochmal was, das wird bestimmt gut!“ Ich bin ehrgeizig und ich bin jahrelang Turniere geritten, habe mich immer (in meinem und in dem Rahmen der Pferde, die ich hatte) weiter entwickelt. Aber jetzt habe ich beschlossen, dass ich eine Pause brauche. Warum das so ist, versuche ich euch in diesem Beitrag zu erklären. Eigentlich reite ich Turniere seit ich denken kann, ich komme aus einer Reiterfamilie und bin immer toll gefördert worden – genau wie ich es wollte. Wenn ich mich richtig erinnere, bin ich meine ersten Führzügelwettbewerbe 1997 oder 1998 geritten. Es ging Jahr für Jahr weiter, Reiterwettbewerbe, E-Dressuren, 2004 die ersten A- und L-Dressuren, ich glaube 2008 war ich das erste Mal M platziert und 2012 bin ich die ersten S-Dressuren …

Ein großer Schritt!

Ich hatte bereits letzte Woche bei Instagram und Facebook angekündigt, dass Horse Diaries eine große Veränderung bevorsteht. Die wohl größte Veränderung seit unserer Gründung 2014. Jetzt ist es Zeit, die Katze aus dem Sack zu lassen. Das Teamprojekt Horsediaries, so wie ihr es bisher kennt, wird es nicht mehr geben. Nach vier gemeinsamen Jahren trennen wir uns und ich bin ab sofort offiziell die alleinige Inhaberin von Horse Diaries. Wie es dazu gekommen ist? Wie ihr wisst, war ich drei Monate lang in New York, ganz alleine und ganz weit weg von zuhause. Der Abstand hat mir unglaublich gut getan. Nach einer langen stressigen Phase hatte ich das erste Mal Zeit, durchzuatmen. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, was ich mit meinem Leben anfangen möchte und was die nächsten Schritte dafür sind. Es hat lange gedauert, bis ich es mir eingestanden habe, aber die Wahrheit ist: Mir macht momentan nichts so viel Spaß wie dieser Blog. Ich liebe es, zu schreiben und meinen Gedanken dabei freien Lauf zu lassen. Ich habe acht Jahre juristische Ausbildung …

Zausel und der Frühling

Ich glaube, es wird mal wieder Zeit für ein kleines Update hier auf dem Blog über mein liebstes Zauselchen. Wer vielleicht nicht ganz auf dem neuesten Stand ist: Wir haben einen sehr bescheidenen Winter hinter uns, der Zausel war kränklich und unmotiviert und seit Dezember bin ich gar nicht mehr geritten, weil er so schlecht drauf war. Nach vielem Rumprobieren und Zeit geben waren wir dann Anfang Februar mit ihm in der Klinik, weil er einfach nicht wieder auf den Damm kommen sollte. Dort bestätigte sich dann ein böser Verdacht: Ursprung des Übels war die Lunge, die ihm schwer zu schaffen machte. Für den Zausel kein neues Problem: Bereits seit 2009 ist er an RAO (chronischer Bronchitis) erkrankt, kam damit aber jetzt viele Jahre ganz gut zurecht, auch Dank des Offenstalls, den er seit vielen Jahren bewohnt. Nun diesen Winter hats ihn aber voll erwischt und die Lunge spielte nicht mehr so mit, wie wir das die letzten Jahre gewohnt waren. Wir begannen direkt mit einer Kortisonbehandlung, um ihm so schnell wie möglich Besserung zu …

STICHTAG – Ein Update

Gestern war es soweit – Emmi hatte ihren errechneten Abfohltermin. Bisher ist jedoch noch alles ruhig. Zwar bildet sich das Euter langsam aus, aber ansonsten ist von Geburt noch nicht viel zu sehen. Ich habe auch gelernt, dass der Stichtag eher so ein Termin ist, ab dem es theoretisch losgehen könnte. Oft dauert es aber länger, bis zu 4 Wochen über den Termin sind völlig normal. Ich hoffe natürlich, dass Emmi uns nicht mehr ganz so lange warten lässt. Der Bauch ist in den letzten Tagen noch mal kräftig gewachsen. Jedenfalls habe ich jetzt keine Zweifel mehr daran, dass wirklich ein Fohlen in ihrem Bauch steckt. Auch wenn ich mir das immer noch nicht so richtig vorstellen kann. Am Sonntag habe ich Emmi besucht und bin außerdem das erste Mal nach neun langen Monaten wieder geritten. Natürlich nicht auf Emmi – die genießt momentan maximal ein bisschen Wellness und hat ansonsten natürlich Mutterschutz – sondern auf Da Vinci. Da Vinci gehört meiner Freundin Wiebke und ist ein Halbbruder von Emmi. Er ist aus der selben …

Warum eigentlich ein Fohlen?

Als ich letztes Jahr hier veröffentlicht habe, dass ich aus Emmi ein Fohlen ziehen möchte, waren die Reaktionen so kontrovers wie nie zuvor. Während einige die Idee mindestens so gut fanden wie ich, gab es auch zahlreiche kritische Kommentare. Und ich konnte das niemandem verübeln, denn für mich fühlte sich diese Entscheidung ehrlich gesagt wie das Unvernünftigste an, was ich je getan hatte. Es war Anfang 2017, ich war im Referendariat, hatte das zweite Staatsexamen vor mir, und hatte schon seit Monaten keinen Spaß mehr am Reiten. Ich wusste, dass ich eine Pause vom Reiten und von Emmi brauchte. Von Verkauf über zur Verfügung stellen bis hin zum Wegstellen habe ich alle Optionen durchdacht, aber keine fühlte sich richtig an. Die Entscheidung, Emmi decken zu lassen, bedeutete im Vergleich zu den anderen Möglichkeiten höhere Kosten, ein höheres Risiko und einen gänzlich ungewissen Ausgang. Trotzdem faszinierte mich die Möglichkeit, ein Fohlen aus Emmi zu ziehen von Anfang an. Ich hatte mir immer eine Stute gewünscht, um genau diese Möglichkeit zu haben. Ich kenne Emmi in- und …