Autor: Carina

10 Fakten über Jeany

Wer jetzt 10 typische Fakten über Ponydickschädel erwartet, den muss ich an dieser Stelle enttäuschen. Bis auf wenige Punkte ist Jeany nämlich eigentlich eher alles andere als ein typisches Pony: Okay, sie liebt Fressen, sie würde morden für Futter. Typisch Pony, ich weiß. Jeany muss immer als erstes ihren Trog kontrollieren, wenn sie in die Box kommt. Jeanys Lieblingstrick ist das Vorderbeinchen heben. Sie macht das auch gern mal am Putzplatz wenn ich vor ihr stehe und mich unterhalte. Frei nach dem Motto „Sieh zu Frauchen, sonst trete ich dir in den Hintern, mir egal ob du ein Kommando gegeben hast oder nicht“ Jeanys Spitzname ist Jeans. Wie die Hose. Jeany mag andere Pferde nur bedingt. Man könnte fast sagen, dass sie sehr wählerisch ist, was ihre sozialen Kontakte betrifft. Das Blondinchen hat keinen Ponydickschädel und ist auch nicht typisch Ponyfaul. Jeany rennt für ihr Leben gern oder sollte ich besser rennt um ihr Leben sagen? Trotz großer Bemühungen, ist sie allerdings mit einer gesunden Portion Wahnsinn ausgestattet, der sie so manches Mal aus dem …

Jeanys Julirückblick – Kühe, Bremsen und Gewitter

Kalenderwoche 31 – Jeanys Juli Rückblick Niedersachsen – Regen, heiß, sonnig, windig, Unwetter. Es ist war fast ein bisschen wie Herbst. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Jeanys Fortschritte. Ich erinnere mich noch an die Kuhphobie, die Jeany im alten Stall bereits hatte. Ich habe unermüdlich täglich an den Kühen gearbeitet, sie dort grasen lassen. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass es nie so wirklich besser wurde. Jetzt im neuen Stall machen wir deutliche Fortschritte. Jeany kann schon entspannter an der Kuhweide grasen und wir kommen dran vorbei, ohne dass ich Angst um meine Füße haben muss. Ich finde, das ist ein sehr großer Erfolg. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Der Monat blieb sorgenfrei. 🙂 Schönstes Erlebnis diesen Monat: Ein gemütlicher Stallabend in bester Gesellschaft. Wir haben die Ponys so richtig gründlich geschrubbt, die Mähnen gemacht, den Schweif gewaschen und waren anschließend noch einen kurzen, friedvollen Blick auf die Kühe werfen. Bewusst Zeit fürs Pony nehmen, definitiv eine Sache die ich in den letzten Monaten viel zu wenig gemacht habe. Man soll …

Von verklebten Augen und dem Kuhschock – Jeanys Juli

Kalenderwoche 27 – Jeanys Juli Hamburg, Bisher sehr regnerisch. Besonders lehrreiches Erlebnis diesen Monat: Jeanys Angst vor Kühen ist leider nicht verschwunden. Auf unserem Stammweg sind nun große Rinder angesiedelt und Jeanys Weltbild ist dadurch komplett zerstört. Ich weiß nicht, was es ist, aber sie hat auf jedenfall eine unsäglich große Angst vor diesen Tieren. Wir hatten das Problem in dem alten Stall auch schon, als an einer nicht gut einzusehnden Stelle plötzlich eine Herde Rinder standen, knallten bei ihr alle Sicherungen durch. Jeany hat mich dort das erste und einzige Mal beinahe verloren. Ab dem Tag, war ich dann jeden Tag dort an dieser Wiese und ich konnte die Angst wirklich kaum bekämpfen. Das steckt, genau wie die Angst vor Kutschen, scheinbar einfach in ihr drin. Ich bin nun sehr gespannt, wie es sich mit dieser Weide verhält, weil wir da beinahe täglich vorbei gehen. Hoffentlich, gewöhnt sie sich dran. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Jeany kam in der letzten Woche mit starken Leckaugen von der Weide. Als das eine Auge Donnerstag Nachmittag …

Es geht nicht mehr!

Ich erinnere mich noch gut an den Artikel, den ich vor zwei Jahren schrieb und euch dort berichtete, wie gern ich mein Leben für die Pferde aufopfere. Ich erinnere mich an jede freie Sekunde, die ich mit Freunden vor oder nach der Arbeit im Stall verbrachte und ich mir gar nicht vorstellen konnte, wie ein „normales Leben“ funktionieren würde. Nicht selten baten mich Miteinsteller hier oder da auszuhelfen, morgens bei dem einen Pferde die Decke ab zu nehmen oder abends bei dem anderen die Stallgamaschen anzulegen. Ich war schließlich immer irgendwie im Stall. Was aber, wenn sich die Prioritäten ändern? Wenn man gar keine andere Chance hat, als plötzlich auf dem Boden der Tatsachen zu stehen und zu bemerken, dass es doch noch ganz andere, wichtigere Dinge im Leben gibt als die Pferde? Nach meinem Studium hatte ich mich eigentlich umgehend dafür entschieden, in dem Unternehmen meiner Eltern einzusteigen. Ich hatte Freiheiten, konnte mir meine Zeiten selbst einteilen und zugegeben, ein sehr entspanntes Leben führen. Als sich vor drei Jahren Jeanys Krankheit als unheilbar herausstellte, reduzierte sich meine Stallzeit schon …

Willkommen du schöner Juni – Jeanys Sommeranfang

Kalenderwoche 23 – Jeanys Juni Sommer, Sonne, Sonnenschein und oh je – ganz viel Platzregen. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Ich habe mich besonders über unsere tolle Reitbeteiligung gefreut. Da ich Ende Mai zeitlich noch ziemlich eingespannt war, konnte ich sie leider weniger intensiv unterstützen, als ich es ursprünglich geplant hatte. Allerdings bekomme ich nach jedem ihrer Besuche ganz liebe Berichte und merke, dass sich Jeany zunehmend bei ihr wohlfühlt. Da mein Umzug nun fast komplett vollzogen ist und auch x Millionen andere Baustellen in meinem Leben sich langsam lichten, kann ich auf einen schönen Juni mit Jeany hoffen. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Auch in diesem Monat keine Sorgen  🙂 Schönstes Erlebnis diesen Monat: Jeany hat mir seit laaanger, langer Zeit in der letzten Woche einmal kräftig zugewiehert als ich kam. Ist das verständlich, dass ich mich darüber total gefreut habe? Meistens brummelt sie nur, nicht selten sagt sie auch mal gar nichts. Aber in der letzten Woche hörte sie mich und ich rief, entgegen schallte mir ein das allerliebste …

Eine Liebeserklärung

Zwei goldene gespitzte Ohren, welche über die Boxenwand schauen, sobald du mein Auto hörst. Ich rufe deinen Namen und nicht selten kommt mir ein freudiges Gebrummel entgegen. Weisst du eigentlich, dass du mir damit regelmäßig eine Gänsehaut verursachst? Wenn ich dann deine Boxentür öffne und du freudig frech meine Taschen untersuchst und genau weisst, dass du spätestens nach einem Küsschen mit deiner verstaubten Schnauze eine Möhre bekommst, bringst du mich das erste Mal zum Lachen. Mein Tag kann noch so grau sein, der Kopf gedankenschwer, sobald ich deine Ohrenspitzen sehe und dein weiches Maul spüre, ist alles weg. Alles Schwere. Häufig sitze ich auf deinem Paddock, beobachte dich beim Dösen, halte deinen Kopf in meinem Schoß und massiere dir deinen Nacken. Ich muss achtsam sein, damit dein kleiner Dickschädel mir keine Beule verpasst… Die einzige sportliche Aktivität, die wir regelmäßig betreiben: Kopfnüssen ausweichen. Ob ich nur ein Spaziergehpony habe, werde ich gefragt und ob ich das Dressurreiten denn gar nicht vermisse. Meistens nehme ich dich dann fest in den Arm und lächle. „Sehr sogar.“ Antworte ich, „Aber nichts …

Platz nehmen und wohl fühlen – Jeanys Mai

Kalenderwoche 19 – Jeanys Mai Niedersachsen, regen, regen und nochmal regen und trotzdem irgendwie charmant, weil die Bäumchen endlich grün sind und auch der Raps so wunderbar blüht. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Über meinen ersten Ritt seit langem und mein absolut großartiges, verrücktes Ponykind. Jeany war zwar sehr aufgeregt und Schritt reiten wird ja grundsätzlich beim Blondinchen überbewertet, allerdings ist sie trotz jeglicher Nervosität nie gefährlich und immer händelbar. Das macht es mir auch so unsagbar leicht, nach einigen Monaten der Reitabstinenz einfach aufzusteigen und im Gelände ein paar schöne Fotos zu machen. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Der Monat ist noch jung, aber auch in der letzten Hälfte vom April hatte ich keinerlei Grund zur Sorge. toitoitoi Schönstes Erlebnis diesen Monat: Unser Fototermin im Raps. Davon träume ich schon sooo lange, aber wirklich dazu gekommen bin ich nie. Nun hatte ich dieses Jahr endlich die Gelegenheit dazu und auch eine ganz tolle Nachwuchsfotografin zur Hilfe, die ein paar schöne Bilder von mir und Jeany gemacht hat. Ich muss tätsächlich …