Alle Artikel in: Püppi

Endlich wieder auf dem Pferd nach der Babypause, so ging es weiter – inklusive Video!

Wer uns auf Instagram folgt, hat es schon gesehen: Anfang der Woche habe ich ein kurzes Video gepostet, auf dem Püppi und ich im Aufbautraining zu sehen sind. Normalerweise denkt man beim Wort Aufbautraining ans Pferd, aber hier bin natürlich ich gemeint, denn Püppi ist in super Form. Meine Form dagegen lässt nach 10 Monaten Babypause noch sehr zu wünschen übrig – wie das allererste Mal reiten so lief hatte ich euch ja letzte Woche HIER berichtet. Nun möchte ich euch berichten, wie es nach dem ersten Mal reiten weiterging. Erst einmal hatte ich am nächsten Tag einen dicken Muskelkater in den Schultern und Oberschenkeln und mein Rücken tat noch zwei Tage weh, so dass ich weder Kinderwagen noch Maxi Cosi noch Baby tragen mochte. Und das nach 20 Minuten reiten.. könnt ihr euch vorstellen, wie gefrustet ich war? Aber davon wollte ich mich nicht abhalten lassen, also ging es fünf Tage später wieder aufs Pferd. Und zwei Tage drauf erneut. Beide Male waren ähnlich wie das erste Mal, ich ritt ca. eine halbe Stunde, davon …

Endlich wieder reiten! Püppis Juli

Kalenderwoche 32 – Püppis Juli Rückblick Hamburg – Aprilwetter mit Regen, Hagel, Sonne, Wind im schnellen Wechsel Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Meine Rückkehr in den Sattel! Ich habe euch ja HIER berichtet, dass ich nach meiner 10-monatigen Babypause zum ersten Mal wieder geritten bin. Es lief nicht so gut wie gedacht, aber es war trotzdem so schön, ich habe das Reiten wirklich sehr vermisst! Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Ich habe mir Sorgen um meinen Rücken gemacht, weil der so weh tat beim Reiten, dass ich nur im leichten Sitz reiten konnte, um den Rücken zu entlasten. Wie es mit dem Rücken weiterging und sich das Reiten nach dem ersten Mal entwickelt hat, berichte ich euch noch in dieser Woche in Püppis Tagebuch! Schönstes Erlebnis diesen Monat: Das erste Mal im Stall mit meinem kleinen Sohn um zu reiten, war wirklich ein besonderer Moment für mich. Ich glaube fast jede Reiterin, die ein Kind bekommt, hat die Hoffnung, dass sich ihr Kind auch für Pferde interessieren wird und mit in …

Freude und Frust – das erste Mal auf dem Pferd nach der Geburt!

Gestern war es endlich soweit, der Tag auf den ich seit der Geburt meines kleinen Sohnes vor 3 1/2 Wochen so hingefiebert habe: Ich bin das erste Mal wieder geritten. Ich hatte Ende September mit dem Reiten aufgehört, da meine Ärztin mir abgeraten hatte, in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft zu reiten. Im Dezember, im 4. Monat, hatte ich noch ein paar Mal auf Püppi gesessen, aber die Kondition war doch schon ziemlich weg und ich fühlte mich nicht mehr wohl, also blieb es bei ein paar halbherzigen Reitversuchen und Ende Dezember nahm ich dann Stiefel und Helme mit nach Hause und stellte sie in den Keller. Natürlich war nach meiner Geburt eine der ersten Fragen an meine Hebamme: Wann darf ich wieder reiten? Sie war recht entspannt und meinte, wenn ich mich wieder danach fühle, kann ich es ausprobieren und soll es eben langsam angehen. Zum Glück fühlte ich mich nach der Geburt sehr schnell wieder fit, also habe ich eher aus Vernunft ein paar Wochen gewartet. Wäre es nur nach dem Gefühl …

Baby statt Pferd – Püppis Juli

Kalenderwoche 28 – Püppis Juli Hamburger Sommer, Regen und 15 Grad bis Sonne und 25 Grad Schönstes Erlebnis diesen Monat: Auch wenn es hier eigentlich um Püppi geht – das schönste Erlebnis des letzten Monats war die Geburt meines Sohnes am 24. Juni, der hier friedlich neben mir schläft, während ich diesen Beitrag schreibe! Ich würde zwar behaupten, dass ich mit Leib und Seele Pferdeliebhaberin bin, aber bei einem solchen Erlebnis rückt doch alles andere erst einmal komplett in den Hintergrund. Dieser Monatsbericht fällt deshalb kurz und knapp aus, denn in den letzten vier Wochen war ich nur einmal im Stall – gestern, zwei Wochen nach der Geburt meines Sohnes, um Püppi und ihn miteinander bekannt zu machen! In den letzten Tagen vor der Geburt war ich gar nicht mehr im Stall, da ich erstens schon über dem errechneten Geburtstermin war und es einfach jederzeit losgehen konnte, da wollte ich nicht unbedingt im Stall sein, außerdem war ich auch nicht mehr so fit, es war sehr warm, und ich konnte ja ohnehin nichts mehr mit …

Wie ist das eigentlich mit einem Reitlehrer als Vater?

Ich werde häufig gefragt, wie das eigentlich so ist – wenn der eigene Vater gleichzeitig auch der Reitlehrer ist. Als erstes muss ich dazu sagen: Ich kenne es ja nicht anders! Seitdem ich mich erinnern kann, war mein Vater Reitlehrer, wir hatten eigene Pferde und so lange ich mich erinnern kann war für mich klar: ich wollte mit in den Stall und reiten. Ich habe von Anfang an bei ihm auf unseren Pferden geritten, also nicht das Reiten auf Ponys oder Schulpferden in der Abteilung gelernt. Am Anfang nahm mein Vater mich an die Longe, später durfte ich dann unsere eigenen Pferde, Berittpferde, die ich mitreiten durfte, und die Ponys einer Freundin reiten, ein bunter Mix! Für mich gab es nichts schöneres, als jeden Tag nach der Schule mit in den Stall zu fahren und ich habe sicherlich sehr davon profitiert, so viele verschiedene Pferde reiten zu können. Außerdem habe ich natürlich auch einfach viel zugeschaut und dadurch ebenso viel gelernt. Ich wurde ziemlich schnell sehr ehrgeizig und wollte unbedingt Turniere reiten, das hat mein Vater auch immer …

Wir warten – Püppis Juni

Kalenderwoche 24 – Püppis Juni Hamburg, Sommer, Sonne, Sonnenschein, 20-30 Grad – und zwischendurch Wind und Starkregen. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Unsere Weiden haben endlich geöffnet! Das Wetter war schon vorher so gut, und wir haben wirklich sehnsüchtig gewartet, dass sie endlich, endlich aufgemacht werden. Püppi hat sich natürlich riesig gefreut, und ich freue mich momentan jeden Tag darüber, dass sie nun auf der Weide steht 🙂 Vor zwei Tagen haben Theresa und ich die Zeit genutzt und tolle Fotos von Püppi auf der Weide gemacht: Ansonsten rückt die Geburt meines Nachwuchses näher, so dass ich nur noch sehr selten im Stall war. Aber ich weiß, dass mein Vater und meine neue Reitbeteiligung sich super um Püppi kümmern, deshalb habe ich überhaupt kein schlechtes Gewissen. Aber natürlich wächst meine Ungeduld, mich endlich wieder richtig bewegen zu können, Püppi wieder selber auf die Weide zu bringen und aufs Pferd zu steigen! Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Zum Glück war der Monat ganz sorgenfrei! Momentan denke ich aber darüber nach, wie schnell nach der …

Endlich Frühling – Püppis Mai

Kalenderwoche 20 – Püppis  Mai Hamburg, Frühlingshafte   15-22 Grad Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Die schönen Fotos, die Theresa von uns gemacht hat! Ich finde Portraitfotos ja immer etwas „langweiliger“ als Reitfotos und ich hatte eigentlich nicht vor, Fotos von Püppi und mir während meiner Schwangerschaft zu machen, ich mag diese klassischen Schwangerschaft-Fotos nicht so gern und finde Pferdefotos mit Babybauch schnell sehr gestellt. Aber im Nachhinein finde ich es doch sehr schön, diese Erinnerung zu haben. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Ich habe das Gefühl, unsere beiden Dressursättel müssen mal wieder überprüft werden, aber ihr wisst ja bestimmt, wie schwer es ist, einen Termin beim Sattler zu bekommen… ich hoffe dass er bald vorbei kommt! Schönstes Erlebnis diesen Monat: Wenn man nicht reitet, passiert ja nicht so furchtbar viel im Stall 🙂 Neben den schönen Fotoshootings hatte Püppi aber mal wieder eine sehr schöne Springstunde auf dem Außenplatz. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber ich freue mich immer wieder sehr darüber, dass sie trotz der Unregelmässigkeit so super springt und gucke ihr einfach …