Alle Artikel mit dem Schlagwort: reitsportblog

Stallwechsel mit Rocky – Tipps zum sicheren Pferdetransport

(Anzeige) Diejenigen von euch, die den letzten Beitrag bereits gelesen haben, haben es schon mitbekommen: Ich habe ein neues Pferd zum Reiten gefunden! Die 12jährige Rocky, die einer guten Freundin gehört. Und morgen steht auch schon unser erster gemeinsamer Transport an, denn wir werden gleich zu Beginn unserer gemeinsamen Zeit den Stall wechseln. Ich kenne den neuen Stall schon länger, da ich vor einigen Jahren selbst mit Emmi dort stand. Ganz besonders freue ich mich auf das schöne Ausreitgelände dort. Aber auch ansonsten bietet der Stall alle Annehmlichkeiten, die man sich nur wünschen kann.   Der Umzug ist aber auch ein Grund, sich einmal intensiver mit dem Thema Pferdetransport auseinander zu setzen. Fünf Tipps, damit Pferd und Reiter entspannt und sicher ans Ziel kommen findet ihr in einem ausführlichen Beitrag rund um das Thema Pferdetransport, der heute auf dem ERGO-Blog online gegangen ist:

Interview mit Damiana Spöckinger

Damiana Spöckinger ist sicherlich den meisten von euch ein Begriff! Sie gehört nicht nur zu den größten und erfolgreichsten Instagrammern und Youtubern im Reitsportbereich, sondern ist auch noch selbst auf Turnieren bis S-Dressur siegreich. Sie hat ihr Pferd RPZ Diamiro selbst ausgebildet und ihn im letzten Jahr schließlich aus dem Turniersport verabschiedet. Mittlerweile haben die beiden sich gut in ihre neue Situation eingefunden und es gibt sogar noch mehr tolle Neuigkeiten, denn Damiana und ihr Mann erwarten aktuell ihr erstes Baby. Dazu natürlich auch hier noch einmal allerherzlichste Glückwünsche! Wir durften Damiana einige Fragen stellen und hoffen, euch gefällt das Interview. Titelfoto: Mona Doerre Wie geht es dir und Diamiro? Habt ihr euch schon an die turnierfreie Zeit gewöhnt oder bereust du deine Entscheidung vielleicht sogar? Uns geht es super. Diamiro ist gefühlt so gut drauf wie schon seit Jahren nicht mehr und macht so viel Spaß! Als wenn er seit seiner Verabschiedung auch so richtig entspannt und  weiß, dass er jetzt frei hat. Ich bereue den Schritt keinesfalls und bin sehr zufrieden mit der …

Ein kleiner Schreckmoment – Zausels September

Kalenderwoche 37 – Zausels September Hamburg – herrlicher Spätsommer mit ersten Vorboten des Herbstes Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Wir hatten einen sehr sehr schönen Ausritt und sind eine Strecke geritten, die wir das ganze Jahr noch gar nicht geritten waren, weil die Wege dort im letzten Jahr so schlecht waren. Nun sind sie aber frisch gemacht und wieder richtig toll zu reiten. Außerdem ist das quasi unsere Hausrunde und man reitet nicht so lange im Schritt dahin, so dass man die Runde auch besser mal zwischen durch reiten kann. Wir waren richtig beseelt nach dem Ausritt, dass wir unsere Hausrunde wiederentdeckt haben. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Wie ich euch ja letzte Woche schon berichtet hatte, war der Zausel letzte Woche Montag plötzlich lahm, natürlich direkt bevor ich in den Urlaub gefahren bin. Nicht das sowas sowieso immer ungelegen kommt, kurz vor dem Urlaub hat man natürlich besonders gern ein plötzlich lahmes Pferd im Stall. Der Zausel hatte schon immer ein gutes Timing für solche Sachen… zum Glück war der …

Der Zausel ist kein Fotopferd

Mein Zauselchen war nicht immer das, was man so als tiefenentspannt bezeichnen würde. Genau genommen war er sogar viele Jahre das genaue Gegenteil davon, leicht hysterisch, schnell hochgefahren, nervös bis schreckhaft, mit kurzer Hemmschwelle wenn es um spontane Fluchtmanöver ging, ein Hasenfuß, der hinter jedem Stein einen Berglöwen vermutet. Das hat sich aber in den letzten Jahren alles deutlich entspannt, er ist viel viel gelassener geworden, auf dem Hof und im täglichen Umgang ist er wirklich absolut tiefenentspannt, selbst Ausritte sind für uns total entspannte Normalität geworden. Nur Fototermine sind irgendwie immer wieder totale Stresserlebnisse und ich weiß gar nicht so richtig, wie es dazu immer wieder kommt. Wir sind letzte Woche mit einer Freundin zu einer Wiese geritten, um dort Fotos zu machen. Zu zweit sind wir die Strecke, die er gut kennt, vollkommen entspannt am langen Zügel geritten, haben gequatscht und das Zauselchen war so, wie ich ihn in den letzten Jahren immer kenne: vollkommen tiefenentspannt. An der Wiese angekommen mussten wir noch etwas auf den Fotografen warten, wir haben auf den Pferden …

Warum liegt hier eigentlich Stroh? 10 Dinge, an denen man einen Reiterhaushalt erkennt!

Reiter sind ein spezielles Völkchen mit allerlei Besonderheiten. Daher stellen sie unter anderem auch gesteigerte Anforderungen an ihr trautes Heim. Wie sich so ein Reiterhaushalt von einem normalen Haushalt unterscheidet? Vor der Tür steht ein großes Auto mit ausreichend PS. Das kann sowohl der neuste Porsche Cayenne sein als auch der Opel Kombi aus 1985 – hauptsache mit Anhängerkupplung und genügend Zugkraft. Auf der Fußmatte liegen stets ein paar Heuhalme. Daneben stehen mindestens zwei paar matschige Stiefel, an denen ebenfalls Heu klebt. Wir nennen das Landhausstil! Im Flur liegt Heu. Und Stroh. Oder Späne, je nachdem. Man kann die Reitsachen ja schlecht im Treppenhaus ausziehen? Wie jetzt, staubsaugen? Sorry, keine Zeit, heute kommt der Hufschmied! Der Boden ist übersäht von Schabracken, Decken und sonstigen merkwürdigen Gegenständen. Warum das nicht im Keller liegt? Der ist leider voll. Außerdem ist das Klima da unten echt nicht gut für das Leder. Und für die Eskadron Schabracke. Und für das Lammfell erst!! Wer den Wäschekorb öffnet, dem zieht ein herber, leicht strenger Duft entgegen. Reiten ist eben anstrengend und …

6 Tipps für den Sattelkauf

Das Thema Sattelkauf kann zu einer ziemlich frustrierenden Angelegenheit werden, denn einen Sattel zu finden, der wirklich passt, ist gar nicht so einfach und oft entpuppt sich der extra für Pferd und Reiter angepasste Sattel nach einem halben Jahr als doch nicht so passend, wie der Sattler versprochen hatte. Denn genauso schwer wie einen passenden Sattel zu finden ist die Suche nach einem guten Sattler – allzuoft verbirgt sich hinter dem Titel nämlich nur ein Verkäufer, der wenig Rücksicht auf die tatsächliche Passform nimmt, sondern eben in erster Linie seine Sättel an den Mann oder die Frau bringen möchte. Auch ich habe schon reichlich schlechte Erfahrungen mit Sattlern und nicht passenden Sätteln gemacht und war als Pferdebesitzer stellenweise so überfordert und frustriert, dass ich schon annahm, es ist einfach unmöglich, einen passenden Sattel zu finden. Die gute Nachricht ist: Es gibt sowohl sehr kompetente Sattler als auch wirklich dauerhaft passende Sättel! Man muss sie eben nur finden. Damit dir das hoffentlich schneller gelingt als mir, habe ich dir hier meine Top 5 Tipps aufgeschrieben, die …

Bloggen im Team

Wie ihr wahrscheinlich wisst, sind wir vier Mädels im HorseDiaries-Team: Theresa, Anna, Carina und ich sind seit der Gründung bei HorseDiaries dabei und kennen uns auch privat schon seit vielen Jahren. Wir haben damals mit über 10 Mädels einfach angefangen zu bloggen und übrig geblieben sind letztendlich wir vier.  Da wir der einzige (mir bekannte) Reitsportblog sind, der von einem Team betrieben wird, dachte ich, es wäre vielleicht für einige von euch interessant zu erfahren, wie die Organisation hinter den Kulissen aussieht und ob wir das Bloggen im Team eigentlich empfehlen können. Erstmal zu unserer Organisation: Wir regeln das allermeiste über unsere Whatsapp Gruppe. Für uns ist das am einfachsten, da man sein Handy immer dabei hat und über die Gruppe sowohl Fotos als auch Links oder Videos austauschen kann. Oft schicken wir uns auch Sprachnachrichten, wenn wir gerade unterwegs sind oder einfach mehr zu erzählen haben, als wir tippen wollen. Bisher haben wir uns sehr selten zu viert getroffen, weil es so schwierig ist, dafür Termine zu finden. Leider haben wir immer alle viel zu tun und wohnen auch nicht ganz …

Von verklebten Augen und dem Kuhschock – Jeanys Juli

Kalenderwoche 27 – Jeanys Juli Hamburg, Bisher sehr regnerisch. Besonders lehrreiches Erlebnis diesen Monat: Jeanys Angst vor Kühen ist leider nicht verschwunden. Auf unserem Stammweg sind nun große Rinder angesiedelt und Jeanys Weltbild ist dadurch komplett zerstört. Ich weiß nicht, was es ist, aber sie hat auf jedenfall eine unsäglich große Angst vor diesen Tieren. Wir hatten das Problem in dem alten Stall auch schon, als an einer nicht gut einzusehnden Stelle plötzlich eine Herde Rinder standen, knallten bei ihr alle Sicherungen durch. Jeany hat mich dort das erste und einzige Mal beinahe verloren. Ab dem Tag, war ich dann jeden Tag dort an dieser Wiese und ich konnte die Angst wirklich kaum bekämpfen. Das steckt, genau wie die Angst vor Kutschen, scheinbar einfach in ihr drin. Ich bin nun sehr gespannt, wie es sich mit dieser Weide verhält, weil wir da beinahe täglich vorbei gehen. Hoffentlich, gewöhnt sie sich dran. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Jeany kam in der letzten Woche mit starken Leckaugen von der Weide. Als das eine Auge Donnerstag Nachmittag …

Typisch Dressurreiter

  10 Punkte an denen du merkst, dass du Dressurreiter bist! Dein Outfit ist immer auf das Outfit deines Pferdes abgestimmt. Natürlich tragt ihr nur die Farben der aktuellen Saison und No Name Ware kommt euch gar nicht erst in die Tüte. Wenn ihr einer Stange oder gar einem kompletten Hindernis begegnet, ist der Reitspaß abrupt vorbei. Einfach drumrum reiten? Undenkbar! Artgerechte Haltung ist euch wichtig und euer Pferd darf deshalb natürlich auf die Weide. Alleine. Mit Unterlagen bandagiert. Und Glocken. Eine Stunde am Tag. Die Verletzungsgefahr für den E-Dressur-Seriensieger ist sonst einfach viel zu groß. Ausreiten geht ihr prinzipiell nur im Schritt. Manchmal habt ihr einen verrückten Tag, dann wird auch ein kleines Stück getrabt. Aber nur nachdem die Strecke vorher im Schritt abgeritten und ausgiebig auf Schlaglöcher, Steine und sonstige Gefahren untersucht wurde. Ihr reitet nur auf vernünftigem Boden. Vernünftig ist ein Boden, wenn er mindestens 20.000€ gekostet hat, sein Stickstoffgehalt genau 28,3% beträgt und er innerhalb der letzten 37 Minuten erst gewässert und dann abgezogen wurde. Alles andere ist Acker und darauf …

Meine Erfahrungen mit der Deckstation Schockemöhle

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Deckstation Schockemöhle. Nachdem Emmi von Fürsten-Look von der Deckstation Schockemöhle besamt wurde, möchte ich gerne meine Erfahrungen mit der Station mit euch teilen. Ich hatte dieses Jahr das erste Mal Kontakt zu einer Deckstation und hatte mich vorher nie mit Hengsten, Anpaarungen oder dem Ablauf einer Besamung auseinander gesetzt. Mir war relativ schnell klar, dass ich zu einer größeren Station gehen möchte. Das hat den Vorteil, dass man eine größere Auswahl hat und wenn die Stute von dem favorisierten Hengst nicht tragend wird, hat man die Möglichkeit, es noch mit einem anderen Hengst zu probieren. Ich hatte mir die Internetseite vorher schon oft angesehen und war immer sehr begeistert von der großen Auswahl an Hengsten. Von Totilas über Vivaldi bis Sandro Hit sind viele sehr bekannte Namen und Stempelhengste dort vertreten und ein Hengst ist schöner als der andere. Auf der Internetseite findet man schon sehr viele Informationen über die Hengste und ihre Nachkommen. Was mir besonders gut gefallen hat, ist die integrierte „Fohlenbörse“, in der Züchter ihre …