Alle Artikel in: Allgemein

Ein großer Schritt!

Ich hatte bereits letzte Woche bei Instagram und Facebook angekündigt, dass Horse Diaries eine große Veränderung bevorsteht. Die wohl größte Veränderung seit unserer Gründung 2014. Jetzt ist es Zeit, die Katze aus dem Sack zu lassen. Das Teamprojekt Horsediaries, so wie ihr es bisher kennt, wird es nicht mehr geben. Nach vier gemeinsamen Jahren trennen wir uns und ich bin ab sofort offiziell die alleinige Inhaberin von Horse Diaries. Wie es dazu gekommen ist? Wie ihr wisst, war ich drei Monate lang in New York, ganz alleine und ganz weit weg von zuhause. Der Abstand hat mir unglaublich gut getan. Nach einer langen stressigen Phase hatte ich das erste Mal Zeit, durchzuatmen. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, was ich mit meinem Leben anfangen möchte und was die nächsten Schritte dafür sind. Es hat lange gedauert, bis ich es mir eingestanden habe, aber die Wahrheit ist: Mir macht momentan nichts so viel Spaß wie dieser Blog. Ich liebe es, zu schreiben und meinen Gedanken dabei freien Lauf zu lassen. Ich habe acht Jahre juristische Ausbildung …

STICHTAG – Ein Update

Gestern war es soweit – Emmi hatte ihren errechneten Abfohltermin. Bisher ist jedoch noch alles ruhig. Zwar bildet sich das Euter langsam aus, aber ansonsten ist von Geburt noch nicht viel zu sehen. Ich habe auch gelernt, dass der Stichtag eher so ein Termin ist, ab dem es theoretisch losgehen könnte. Oft dauert es aber länger, bis zu 4 Wochen über den Termin sind völlig normal. Ich hoffe natürlich, dass Emmi uns nicht mehr ganz so lange warten lässt. Der Bauch ist in den letzten Tagen noch mal kräftig gewachsen. Jedenfalls habe ich jetzt keine Zweifel mehr daran, dass wirklich ein Fohlen in ihrem Bauch steckt. Auch wenn ich mir das immer noch nicht so richtig vorstellen kann. Am Sonntag habe ich Emmi besucht und bin außerdem das erste Mal nach neun langen Monaten wieder geritten. Natürlich nicht auf Emmi – die genießt momentan maximal ein bisschen Wellness und hat ansonsten natürlich Mutterschutz – sondern auf Da Vinci. Da Vinci gehört meiner Freundin Wiebke und ist ein Halbbruder von Emmi. Er ist aus der selben …

Noch 10 Tage bis zum Fohlen!

Nach dreimonatiger Abstinenz melde ich mich wieder zurück. Ich bin seit einer Woche wieder zurück in Hamburg und habe so langsam alles sortiert und mich wieder eingelebt. Die drei Monate im Ausland waren für mich sehr spannend und lehrreich. Ich hatte eine tolle Zeit, aber ehrlich gesagt trotzdem ziemlich viel Heimweh. Natürlich habe ich auch Emmi sehr vermisst. Einer meiner ersten Wege zurück in Deutschland führte mich daher direkt in den Stall. Emmi steht mittlerweile nachts in der Box und es sind tatsächlich nur noch 10 Tage bis zum Abfohltermin. Allerdings hat sie noch nicht viel Euter gebildet, daher wird es vermutlich noch deutlich länger dauern, bis das Fohlen tatsächlich kommt. Ich habe mir vorgenommen, diese intensive und besondere Zeit rund um die Geburt möglichst gut festzuhalten. Vor allem für mich, aber auch für euch. Ich bin sicher nicht die einzige, die den Wunsch hatte, ein Fohlen aus der eigenen Stute zu ziehen und daher werde ich versuchen, euch so gut wie möglich mitzunehmen und möglichst viel zu zeigen. Da Bilder dafür nicht ausreichen, gibt …

Erfahrungsbericht Aquatraining – Gastbeitrag einer Leserin

Dieser Beitrag ist ein Gastbeitrag von Lina Stahl, die gerne ihre Erfahrungen zum Thema Aquatraining mit euch teilen möchte. Nachdem mein 7- jähriger Wallach Rokko (Rubin- Royal x Gamblers Star) im September beschlossen hatte, seine Winterpause frühzeitig mit einer Verletzungen einzuläuten, musste ich die Baustelle „Pferd“ einige Zeit ruhen lassen. Mitte September bekam Rokko nach einem Geländelehrgang einen Infekt mit hohem Fieber. Zwei Wochen Pause. Ende September eine Fesselzerrung. Zwei Wochen Pause. Anfang Oktober war er dann aufgrund einer Entzündung in der Schulter lahm. Zwei Wochen Pause. Anfang November, nachdem die Entzündung ausgeheilt war, kam er mir eines Abends stocklahm entgegen, sodass ich ihn sofort in die Klinik brachte. Die Diagnose war eine tiefe Entzündung im Huf und ein Hämatom. Die Eisen kamen ab, Entzündungshemmer wurde gegeben und er kam auf die Wiese bis Ende November. Keine Belastung. Keine Arbeit. Nach 2 Wochen kam der Schmied und haute speziell geformte Eisen drauf- mein Pferd blieb weiterhin lahmfrei. Da er nun 3 Monate nicht gearbeitet wurde und aussah wie ein Wiesenpferd, beschloss ich ihn zum Aquatraining …

Ostwind – Die große Weihnachtsverlosung

Dieses Gewinnspiel wird in Zusammenarbeit mit Constantin Film veranstaltet. Anlässlich des DVD-Starts von Ostwind 3 – Aufbruch nach Ora haben wir eine tolle Verlosung für euch. Als Hauptpreis könnt ihr ein Fotoshooting mit eurem Pferd bei Claudia Rahlmeier inklusive deutschlandweiter Anreise gewinnen. Sie macht wunderschöne romantische Bilder von Pferd & Reiter und wir sind ehrlich gesagt schon ein wenig neidisch auf den Gewinner! Für alle, die sie noch nicht kennen, hier eine kleine Auswahl ihrer Arbeit:   Außerdem verlosen wir 4 Magic Brushes in der limitierten Ostwind-Edition: So könnt ihr gewinnen: Kommentiert bis zum 30.12.2017 (24 Uhr) unter diesem Beitrag, wieso gerade ihr das Fotoshooting gewinnen solltet. Der Gewinner wird am 31.12.2017 bekannt gegeben. Eine mehrfache Teilnahme, auch mit unterschiedlichen Mailadressen, ist verboten und führt zum Ausschluss. Ihr müsst mindestens 16 Jahre alt sein und in Deutschland wohnen. Für das Fotoshooting benötigt ihr entweder ein eigenes Pferd oder die Erlaubnis des Pferdebesitzers, das Fotoshooting durchführen zu dürfen.   Wir wünschen euch viel Erfolg!   Datenschutzhinweise Für die Teilnahme am Gewinnspiel ist die Angabe von persönlichen …

Jeanys November – Wenn mal wieder alles anders kommt…

Kalenderwoche 47 – Jeanys November Niedersachsen, nass, kalt und nur sehr selten sonnig. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über die schönen Fotos, die eine liebe Freundin von Jeany und mir gemacht hat. Die letzten Fotos stammen noch aus der Zeit der Rapsblüte, dazwischen gab es leider keine weitere Gelegenheit für schöne Fotos. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Leider hat unsere Reitbeteiligung recht überraschend gekündigt. Ihr könnt euch vorstellen, dass uns das doch ein kleines bisschen ins Wanken bringt. Ich hatte ja am Anfang des Jahres nach einer Person gesucht, die sich zuverlässig und langfristig um Jeany kümmern möchte, weil sie sich einfach super schwer tut, sich auf neue Menschen einzulassen und mir einfach die Zeit fehlt, wieder und wieder Jeany neuen Leuten bekannt zu machen. Leider habe ich sehr naiv daran geglaubt, auch langfristig einen zweiten Menschen für das Ponykind zu finden. Natürlich hält auch das Leben bei anderen Menschen immer wieder Überraschungen bereit, nicht nur bei mir, weshalb es aus persönlichen Gründen nun …

Alle Jahre wieder – Das Thema Eindecken

Wir haben November, die Tage sind schon merklich kürzer geworden, die Temperaturen kälter und das Laub fällt langsam von den Bäumen. Längst sind die meisten Pferde eingedeckt, zumindest die, die sowieso und auf jeden Fall den ganzen Winter eingedeckt sein werden. In der Hoffnung, sie würden weniger Fell schieben, haben viele bereits ganz früh angefangen einzudecken und schon Anfang September standen die ersten Pferde in ihren Wintermänteln auf der Weide. Es gibt viele gute Gründe dafür, sein Pferd einzudecken. Aber es gibt ebenso viele sehr gute Gründe es nicht zu tun. Und wie bei fast allen Dingen sollte die Entscheidung, ob ein Pferd eingedeckt werden sollte oder nicht, immer eine individuelle sein, denn jedes Pferd ist anders, jede Haltungsform bietet eine andere Entscheidungsgrundlage, jede Nutzungsform des Pferdes stellt andere Ansprüche an die Fellbeschaffenheit der Tiere. In vielen Gesprächen mit anderen Reitern drängt sich mir aber immer wieder das Gefühl auf, dass diese Entscheidung nicht wirklich individuell getroffen wird, sondern das Eindecken mittlerweile so selbstverständlich dazu gehört wie das Hufeauskratzen. Kaum einer stellt sich überhaupt die …

Reiten mit Franklin Bällen – Ein Erfahrungsbericht

Viele von euch haben wahrscheinlich schon von den Franklin Bällen gehört, die momentan ja tatsächlich in aller Munde und in nahezu jeder (Fach-)Zeitschrift zu finden sind. Da ich – wie wahrscheinlich jeder Reiter – seit ewigen Zeiten mit den immer gleichen Sitzbaustellen kämpfe, freute ich mich über diese „Erfindung“ und dachte, mit ein bisschen Übung und Training mit den Bällen werden diese Baustellen bald Geschichte sein :D. Es gibt verschiedene Bälle, die unterschiedliche Effekte und Auswirkungen haben. In diesem Video werden die verschiedenen Bälle erklärt: Ich hatte dann vor einiger Zeit die erste Unterrichtsstunde mit besagten Bällen. Nachdem ich einige Runden Schritt geritten bin, kam auch schon die Wasserrolle zum Einsatz. Diese sollte ich direkt unter meine Gesäßknochen legen. Das Gefühl ist wirklich komisch, man „rollt“ quasi auf dem Sattel hin und her und die Hüfte und das Becken werden angesprochen und ich hatte das Gefühl der Sitz wurde durch die Rolle einerseits „stabil“, weil ich z.B. nicht mehr mit der Hüfte einknicken oder mehr zu einer Seite sitzen konnte, aber andererseits schwingen Hüfte und …

Vom Sportpferd zum Weidepferd – Mein Fazit

Seit mittlerweile zwei Monaten steht Emmi im Aufzuchtstall in einer Herde auf der Weide. Im vorigen Stall stand sie zur Vorbereitung auf den Umzug ebenfalls schon 24 Stunden täglich draußen, aber ich habe sie noch jeden zweiten Tag besucht. Vorher stand sie in einer Paddockbox und wurde täglich auf die Weide gebracht. Seit ich sie habe, stand sie vorher noch nie 24/7 nur auf der Weide, weshalb ich einige Bedenken vor der Umstellung hatte. Eure Tipps waren damals auf jeden Fall eine wertvolle Unterstützung. Ich möchte in diesem Artikel nun mal auf die Entwicklung eingehen und wie es für uns funktioniert hat. Vielleicht kann es den ein oder anderen ja bestärken, der auch überlegt sein Pferd auf die Weide zu entlassen, zum Beispiel als Krankheitspause oder als wohl verdiente Rente. Meine größte Angst war, dass Emmis Magen Darm Trakt es nicht vertragen würde, nur noch Gras zu fressen. Sie hat zwei Kolik-OPs hinter sich, ich habe mich erst vor einigen Monaten überhaupt getraut, sie nach Jahren auf Spänen wieder auf Stroh zu stellen. Sie hat …

Jeanys Oktober – sich aufhängende Blondinen mit Sturmfrisur

Kalenderwoche 43– Jeanys September Niedersachsen, goldene Herbststürme, fliegende Blätter, Sonne, Regen, alles. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Über die schönen Herbstritte und mein doch wirklich lustiges Pony. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Eigentlich wie stets und ständig über Jeanys Krankheit. Jetzt wo wir wieder regelmäßig reiten wird auch wieder recht deutlich, wie unkonstant ihr Zustand ist. Bei Jeany merkt man es häufig an ihrer Laune. Rennt sie einem unter dem Popo weg oder schlägt wie wild mit dem Kopf, ist es Zeit abzusteigen und sie in Ruhe zu lassen. Für mich gilt es nun heraus zu finden, wie regelmäßig diese ganz schlechten Tage auftreten, um dann das Beste daraus zu machen. Schreckensmoment diesen Monat: Das war definitiv eine Nachricht von Jeanys Reitbeteiligung. Jeany geriet in leichte Panik, als ein Pferd am Putzplatz neben ihr, mit dem Schweif schlug und dabei in der Kette hängen geblieben ist. In lauter Panik hat sie sich dann ganz klassisch im Halfter aufgehängt. So ist vor vielen Jahren ihr Schaden im Genick entstanden, weshalb mir nach …