Autor: Theresa

Neid im Reitsport – eine Gegendarstellung einer (manchmal) Neidischen

Verschiedene persönliche Blogs zum Thema Reitsport und Pferde haben das Thema Neid in den letzten Monaten thematisch aufgearbeitet und ihre Sicht der Dinge geschildert. Dabei geschah dies immer aus der Position eines Beneideten. Neid ist in unserem alltäglichen Sprachgebrauch direkt sehr negativ besetzt und wird oft fälschlicherweise mit Missgunst gleichgesetzt. Die Begriffe haben allerdings einen kleinen, aber in der Bedeutung sehr gravierenden Unterschied: Neid bedeutet einfach nur, dass sich jemand etwas wünscht, was jemand anderes bereits hat. Jeder kennt dieses Gefühl und hat es selbst schon mal erlebt. Man sieht jemanden mit einer Kugel Eis über den Bürgersteig laufen und möchte auch eine Kugel, man hört von einer tollen Urlaubsreise und möchte auch sofort in die Sonne oder es kommt jemand mit einer Schleife vom Turnier zurück und man möchte auch, dass sich die Mühe endlich auszahlt und man selbst mit Erfolg belohnt wird. Neid ist also nichts schlechtes und kann anspornen und beflügeln. Missgunst hingegen ist die hässliche Schwester zum Neid. Sie gönnt dem anderen nicht, was er hat, frei nach dem Motto: Wenn …

Hallo Zausel, wie geht es dir?

Hallo Zausel, wie geht es dir? – Das ist im Moment jeden Tag die Frage, die ich dem Zausel als allererstes stelle, wenn ich ihn begrüße. Da er mir bisher eine Antwort schuldig geblieben ist, versuche ich zu ergründen, wie es ihm gehen könnte, in dem ich ihn sehr genau beobachte, seinem Gesicht den aktuellen Gemütszustand versuche abzulesen, jegliches Zeichen und jede seiner Regungen versuche in irgendeiner Form zu deuten. Hat er heute einen guten Tag? Oder guckt er schon missmutig und irgendwie traurig, dann ist es bestimmt ein schlechter Tag. Oder guckt er vielleicht grade nur so, weil ihm einer seiner Mitbewohner zu nah gekommen ist und er die Möhrchen, die er von mir erwartet, nicht teilen möchte? Oder liegts am Schneeregen, der ihm grade auf die Nerven geht? Auf jeden Fall glaube ich fest daran, dass man dem Pferd viel von seiner aktuellen Stimmung im Gesicht ablesen kann und man als Reiter bei allen Dingen, die man so tut, ruhig immer mal wieder die Frage stellen sollte, ob es dem Partner Pferd grade gut …

Winterblues und es geht noch schlimmer

Bei der aktuellen Wetterlage wundert sich wohl niemand, wenn man sich mit etwas schwermütigen Verstimmungen und einem Winterblues herumschlägt. Vor allem nicht, wenn man sich nicht mal mit einer heißen Tasse Tee auf dem Sofa aufwärmen kann oder den verregneten Sonntag einfach mal mit einem Buch und einem Kaffee im Sessel verbringen kann. Der arme Zausel steht Tag ein Tag aus draußen und im Hamburger Winter, das bedeutet: er steht vor allem viel im Regen oder dreht seine immer gleichen Kreise in der Halle, weil die Reitwege längst schon dem vielen Regen nicht mehr standhalten. Tja, wer würde da nicht irgendwie ein wenig unmotiviert und matt im Matsch stehen und vielleicht nicht unbedingt in Jubel ausbrechen, wenn einem auch noch mit sportlicher Betüchtigung gedroht wird? Bis zu einem gewissen Grad hatte ich in den letzten Wochen durchaus Verständnis für mein etwas lustloses und mattes Zauselchen. Aber bei allem Humor ist mir in den letzten Wochen deutlich geworden, dass da leider mehr als nur ein leichter Winterblues hintersteckt und mit dem Zausel mal wieder irgendetwas nicht …

Der hat doch was – Zausels Dezember

 Kalenderwoche 52 – Zausels Dezember Hamburg, es regnet gefühlt seit November ununterbrochen und während ganz Deutschland sich über Schnee und Winter freut, schwimmt hier alles davon Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Der Dezember war ehrlich gesagt nicht so toll oder zumindest nicht besser als der November. Der Zausel ist lustlos bis matt, hat keine Lust auf Arbeit und Training, eigentlich will er kaum noch die Halle betreten. Das Reiten habe ich eigentlich im ganzen Dezember schon deutlich eingeschränkt, habe ihn nur leicht bewegt, Unterricht abgesagt, weil er einfach nicht gut genug drauf ist, oft habe ich mich auch gar nicht erst drauf gesetzt sondern ihn nur ein bisschen im Schritt an der Hand bewegt oder in der Longierhalle ein bisschen joggen lassen. Es ist irgendwie der Wurm drin, aber ich weiß nicht so richtig, was es ist. Wir haben den Sattel kontrollieren und etwas aufpolstern lassen, eine Wurmkur gegeben, wir haben zwei mal ein Blutbild machen lassen, er hat Akupunktur bekommen, außerdem habe ich ihn eingedeckt und er bekommt ein etwas Hafer zugefüttert. Vor …

Winterblues – Zausels November

Kalenderwoche 49 – Zausels November: Hamburg, viel Regen und Nässe und erste Wintervorboten mit Temperaturen um die 0 Grad Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Irgendwie ist das Zauselchen nicht so gut drauf im Moment. Er ist ziemlich lustlos bis träge und matt bei der Arbeit und ich bin gar nicht so viel geritten, weil ich das Gefühl habe, da ist wieder irgendwas im Busch. Anfang des Monats war es noch sehr warm und bei 13 °C ist ihm in seinem dicken Winterfell so warm geworden, dass er ganz pustig und kurzatmig war. Die Temperaturen sind dann deutlich gefallen und im Moment haben wir immer irgendwas zwischen 0-5 °C. Für den dicken Plüsch also grade die richtige Temperatur, auch wenn es mir so mild auch ganz gut gefallen hat. Mitte der Woche war er dann wieder richtig gut drauf, lief echt toll und hat sehr gut mitgearbeitet, zum Ende der Woche war das kurze Hoch aber schon wieder vorbei und er war wieder irgendwie matt, müde und lustlos. Also irgendwie steckt grade ein bisschen der …

Alle Jahre wieder – Das Thema Eindecken

Wir haben November, die Tage sind schon merklich kürzer geworden, die Temperaturen kälter und das Laub fällt langsam von den Bäumen. Längst sind die meisten Pferde eingedeckt, zumindest die, die sowieso und auf jeden Fall den ganzen Winter eingedeckt sein werden. In der Hoffnung, sie würden weniger Fell schieben, haben viele bereits ganz früh angefangen einzudecken und schon Anfang September standen die ersten Pferde in ihren Wintermänteln auf der Weide. Es gibt viele gute Gründe dafür, sein Pferd einzudecken. Aber es gibt ebenso viele sehr gute Gründe es nicht zu tun. Und wie bei fast allen Dingen sollte die Entscheidung, ob ein Pferd eingedeckt werden sollte oder nicht, immer eine individuelle sein, denn jedes Pferd ist anders, jede Haltungsform bietet eine andere Entscheidungsgrundlage, jede Nutzungsform des Pferdes stellt andere Ansprüche an die Fellbeschaffenheit der Tiere. In vielen Gesprächen mit anderen Reitern drängt sich mir aber immer wieder das Gefühl auf, dass diese Entscheidung nicht wirklich individuell getroffen wird, sondern das Eindecken mittlerweile so selbstverständlich dazu gehört wie das Hufeauskratzen. Kaum einer stellt sich überhaupt die …

Haarige Zeiten – Zausels November

Kalenderwoche 41 – Zausels Oktober: Hamburg, herbstlich, stürmisch und vor allem nass – Die matschige Jahrezeit hat begonnen. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Der Zausel hat sich seinen dicken Wintermantel angezogen und sieht aus wie ein zu groß geratenes Shettlandpony. Nach mittlerweile drei deckenfreien Wintern hat er inzwischen einen so dichten Pelz, dass man mit einer normalen Wurzelbürste kaum mehr richtig bis auf die Haut durchkommt, um den Sand aus dem Fell zu bürsten. Da er insgesamt auch etwas struppig und glanzlos aussah, haben wir ein Blutbild machen lassen und haben einen Zinkmangel festgestellt. Er bekommt jetzt ein entsprechendes Zusatzfutter und sieht dann hoffentlich bald wieder etwas schicker im Fell aus. Sorgen habe ich mir außerdem um die Nässe und den Matsch gemacht. Wir sind jetzt im 5. Winter im Offenstall und sind bisher immer einigermaßen trocken durch den Winter gekommen, allerdings wird das Problem mit dem Matsch von Jahr zu Jahr schlimmer. Die dauerhaft nassen Stellen werden immer größer und inzwischen stehen die Pferde leider sehr viel im Matsch, vor allem um die …