Allgemein
Kommentare 2

Immenhof – Interview mit Regisseurin Sharon von Wietersheim

Am 17. Januar kommt die Neuverfilmung des Klassikers „Immenhof“ in die deutschen Kinos. Wenn ihr den Film gerne sehen wollt, schaut unbedingt auf meiner Instagram-Seite vorbei, denn dort gibt es aktuell 3 x 2 Freikarten sowie den exklusiven Immenhof Kaffeebecher zu gewinnen!

Ich durfte der Drehbuchautorin und Regisseurin des Films, Sharon von Wietersheim, ein paar Fragen zu dem Film stellen.

Haben sie die Immenhof Filme als Kind gesehen? Wenn ja, was hat Ihnen daran besonders gefallen?

Ich habe sie als Kind gesehen und bis heute liebe ich sie. Mir gefiel der Lebensstil. Einfach mit Pferden zu leben, in der Natur, das finde ich nach wie vor erstrebenswert. 

Sie haben sowohl das Drehbuch des neuen Films geschrieben als auch die Regie geführt. Hatten Sie beim Schreiben des Drehbuchs bereits alle Szenen klar vor Augen oder haben Sie einige Sachen während der Dreharbeiten noch verändert oder angepasst?

Es gibt Dinge, von denen weiche ich keinen Zentimeter ab. Sehe ich allerdings, dass sich etwas besser entwickelt oder sich eine neue Perspektive auftut, die spannend ist, kann ich das sofort zulassen. Natürlich weiss man auf welche Szenen es ankommt und diese Szenen bereitet man akribisch vor. Das jedoch immer wieder Dinge passieren, die man nicht vorhersehen konnte, muss man auch gut darin sein, schnell neue Lösungen zu finden. Im Großen und Ganzen habe ich in den Keypoint-Szenen die Größe der Bilder und die Emotionen erreicht, die ich mir gewünscht habe. Klar gibt es immer noch etwa, was noch besser hätte laufen können. 

In den früheren Immenhof Filmen geht es um die Erlebnisse rund um einen Ferienreithof. Im neuen Film geht es um die 16-jährige Lou, die mit ihren Schwestern und ihrem Vater auf dem Gestüt Immenhof lebt. Wenn man sich den Trailer des neuen Films ansieht, erkennt man auf den ersten Blick keinen Zusammenhang zu der Geschichte der Originalfilme. Gibt es überhaupt eine Verbindung zwischen den Filmen? Welche Elemente aus der Original Filmreihe werden wir in der Neuverfilmung wiede
rfinden? 

Die alten Filme handelten von einer Familie, die nicht komplett war. Die Neuverfilmung wird hier sogar noch radikaler, da bei uns auch Oma Janzen fehlt. Ich fand es spannender, die Jugendlichen ihre Probleme selbst lösen zu lassen, als dies von Erwachsenen erfüllen zu lassen. Die Geschichte hat sehr viel mit mir zu tun. Es geht um den Verlust eines geliebten Menschen, den man nicht wirklich überwinden kann. 

Das einzige, was Lou hilft, ist ihre Liebe zu den Pferden. Was ich versucht habe herauszuarbeiten sind keine Gemeinsamkeiten, sondern Gefühle. Ich finde es elementar wichtig, ein Zuhause zu haben. Einen Ort, wohin man sich zurückziehen kann. Ein Ort, an dem glücklich war, an den man wunderbare Erinnerungen hat. Ein Paradies, in dem man sich sicher und geborgen fühlt. Ein bisschen wie bei Scarlett O Hara die Plantage Tara ihr das Gefühl von Heimat gibt, wollte ich einen Ort zeigen, wo Menschen und Tiere in Liebe und gegenseitigem Verständnis miteinander leben. Immenhof als Heimat, als Zuhause zu zeigen, das einem vielleicht weggenommen wird, empfand ich als sehr starken Konflikt. Da viele Kinder in getrennten Familien aufwachsen, wollte ich das Thema „Verlust der Heimat“ der Heimat aufzeigen.  

Haben Sie privat Kontakt zu Pferden oder sind Sie als Kind geritte
n?

Ich fing mit fünf Jahren an zu reiten und kann es noch heute. Mein Vater hat mir Reitstiefel anfertigen lassen, da es die in dieser kleinen Größe nirgends gab. Ich liebe Pferde, alle Tiere und bin glücklich, ihnen nahe zu sein. 

War dies ihr erster Dreh mit Pferden am Set? Wie haben Sie die Arbeit mit den Pferden empfunden? Sind Pferde gute Schauspieler
?

Es war nicht der erste Dreh mit Pferden. Ich durfte in England schon mit dem Pferd drehen, das Mel Gibson in Braveheart geritten hat. Das war super. Ich habe den Dreh mit den Pferden sehr genossen. Ich musste geduldig sein, eine große Herausforderung für mich. Bei den Pferden klappt es, bei Menschen nicht immer. Pferde sind in der Regel keine Schauspieler. Man kann ja schlecht sagen, jetzt trabst du den Weg entlang und da vorne bei der Koppel bleibst Du stehen und blickst über den Zaun. Man muss sich auf das Pferd einlassen. Es gibt die Richtung vor. Unsere Pferde waren perfekt, wunderbar und haben all das gemacht, was ich mir gewünscht habe. Die Pferdetrainer waren sehr gut, wir haben uns immer abgesprochen, was geht und wie wir es am besten machen. Doch alles in allem, glaube ich einfach, dass ein Tier immer das macht, was Du Dir wünscht, wenn Du es liebst. Es spürt das Gefühl, fühlt sich sicher und vertraut Dir. Unsere Tiere wurden ja auch nach Strich und Faden verwöhnt und unsere Tiertrainer auch. Schließlich waren sie mit am Wichtigsten am Set. Heiner Lauterbach war komplett überrascht, was die Pferde täglich geleistet haben. Er sagte, er hätte schon oft mit Tieren gedreht, die hätten meist nie das gemacht, was sie sollten, unsere aber wären top. Ich habe allen am Set von Anfang an klar gemacht, dass die Pferde immer die Nummer 1 sind. „Horses first“ und „We make horses great again“  waren unsere Standardsätze und JEDER HAT SICH DARAN GEHALTEN. 


Woher kommen die Filmpferde und wie läuft die Zusammenarbeit ab? Kann man Filmpferde einfach mieten? Haben die Pferde eigene Trainer dabei, die bei den Dreharbeiten anwesend sind und auf die Besonderheiten der Pferde hinweisen können?

Wir haben zuerst die Trainer gefunden. Die sind super. Filmpferde.com. Sie haben das Drehbuch gelesen und dann Pferde vorgeschlagen. Dieses Auswahlverfahren dauerte Jahre und irgendwann sagte Gerd Grzesczak: „Sharon, Du musst Dich entscheiden! Wir brauchen auch noch Zeit, die Pferde vorzubereiten und sie zu trainieren!“ Bei den Pferden sind stets die Besitzer und die Trainer, also die Horsemaster, dabei. Faktisch kann man sie mieten, doch wenn man keine Beziehung zu ihnen hat oder aufbaut, bringt das nicht viel. Der Regisseur muss ja wissen, was das Pferd dem Zuschauer vermitteln soll und das geht nur mit Respekt dem Tier gegenüber. 

Das Gestüt Peterhof ist den meisten Reitern ein Begriff und sicherlich eine der schönsten Reitanlagen Deutschlands. Wie war es, dort zu drehen

Es ist sicherlich eines der schönsten Gestüte Deutschlands, vielleicht sogar Europas. Die Dreharbeiten waren ein einziger TRAUM. Die Stallungen, die Koppeln, die gesamte Anlage wurde von Arlette Jasper-Kohl konzipiert, gebaut und eingerichtet. Den Pferden geht es da besser, als vielen Menschen. Sie leben in großen Boxen, sind stundenlang täglich auf der Koppel, werden bewegt, gefüttert. Der Stall ist so sauber, man könnte vom Boden essen. Die Menschen, die sich dort um die Pferde kümmern, sind großartig. Wir haben sie und das Ehepaar Kohl ganz fest in unser Herz geschlossen. Wir haben Sezuan gesehen. So einen wunderbaren Hengst habe ich mein Leben noch nicht gesehen. Perfekt und er weiß, wie umwerfend er ist. Er ist ein großer Star. Ich liebe auch seinen Sohn Sam und seine kleine Tochter Sanzola. Sie ist ein Traum. 

Was sehr schade ist, ist dass die Besitzer der umstehenden Felder Windräder direkt neben dem Hof angebracht haben. Es ist unverständlich, dass so etwas genehmigt wurde. Die Windräder sehen so nah, dass sie Einfluss auf die Pferde haben. Eines wurde sogar massiv verletzt, es erschrak und wollte flüchten und hat sich dabei verletzt. Die Kohls kämpfen seit Jahren darum, dass die Windräder abgebaut werden. Es ist unverständlich, warum man sie ihnen direkt vor die Nase gesetzt hat. 

Mussten die Schauspieler vor den Dreharbeiten Reitstunden nehmen oder waren bereits Vorkenntnisse vorhanden?

Leia (Leia Holtwick, spielt die Hauptdarstellerin Lou, Anm. d. Red.) konnte Gott sei Dank reiten. Das war ein großer Glücksfall. Es wäre für mich als Reiterin ein Alptraum gewesen, meine Schauspielerin ständig mit von der Kamera abgewandten Kopf drehen zu müssen. Sie ist alle Szenen selbst geritten und hat natürlich zusätzlich am Set Reitunterricht von unseren wunderbaren Pferdetrainern erhalten.

Ist eine Fortsetzung des Films geplant
?

Sollten die Zuschauer unseren Film wertschätzen oder besser gesagt lieben, wäre es eine große Freude einen zweiten Teil zu drehen. Es war ein Abenteuer, ein großes und aufregendes. Wir haben viel von unseren Pferden gelernt.

Liebe Sharon, vielen herzlichen Dank für das ausführliche Interview! Ich freue mich schon sehr darauf, den Film im Kino zu sehen und bin sehr gespannt, wie er bei den Zuschauern ankommen wird! 

Kategorie: Allgemein

von

28 Jahre, lebt zusammen mit Emmi und ihrem Fohlen Fürstino in Hamburg und berichtet auf HorseDiaries über die Höhen & Tiefen im Leben eines Pferdebesitzers.

2 Kommentare

  1. Caro sagt

    Was für ein spannendes Interview! Vielen Dank dafür 🙂 Ich freue mich schon sehr auf den Film!

Wir freuen uns immer über eure Kommentare :-)