Alle Artikel in: Emmi

12 Monate Pferdebesitzer – Frost und Freude im Januar

Emmis Januar Hamburg, wenig Schnee und viele Wolken bei  +6 bis -7° C Diejenigen von euch, die den Blog schon länger lesen, erinnern sich sicherlich noch an unser Projekt 12 Monate Pferdebesitzer. Unter diesem Motte haben wir im Jahr 2017 über jedes der damals vier Pferde jeden Monat einen Tagebuchbericht verfasst. Ich bin zwar mittlerweile größtenteils alleine hier auf dem Blog aktiv, würde das Projekt jedoch für mich gerne wiederbeleben. Denn es passieren viele kleine Dinge im Alltag, die schnell in Vergessenheit geraten. Ich finde es schön, sich am Ende des Monats noch einmal zurück zu besinnen, was in diesem Monat passiert ist und auch die kleinen, auf den ersten Blick unbedeutenden Momente festzuhalten. Emmis Januar Hamburg, wenig Schnee und viele Wolken bei  +6 bis -7° C Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Ganz viel Zeit mit Emmi. Ich hatte im Januar frei und konnte mich voll und ganz auf Emmi und das Antrainieren konzentrieren. Besonders gefreut habe ich mich, dass sie schnelle Fortschritte im Training macht und wir so viel Spaß dabei haben. …

Meine Ziele für 2019

Ich hatte euch in meiner Instagram Story nach euren reiterlichen Zielen für 2019 gefragt und habe so viele tolle Antworten bekommen! Von Platzierungen in S-Dressur bis Working Equitation, Halsringreiten, A-Springen starten oder auch einfach nur die Zeit mit dem Pferd genießen war wirklich alles dabei. Das hat mich inspiriert, mir selbst auch Gedanken zu machen, was ich mir von 2019 wünsche. Hier sind meine Ziele, wobei ich es vielleicht eher Wünsche nennen würden, denn nicht alles davon liegt in meiner Hand. An allererster Stelle steht für mich, Emmi gesund und munter durch das Jahr zu bringen. Wenn das Pferd nicht gesund ist, ist alles andere wertlos… Mit Emmi aufs Turnier fahren und eine richtig gute Zeit haben. Egal, ob ich L-Trense starte oder doch noch mal eine M*, hauptsache die Pommes schmecken! Zuhause eine S* Aufgabe durchreiten. Ohne den Anspruch an Perfektion oder Turniertauglichkeit, einfach so für mich. Um ein Ziel vor Augen zu haben, auf das ich hinarbeiten kann. Regelmäßig Springen und wieder auf ein vernünftiges Niveau kommen. Toll wäre es, wenn ich einen …

Wie läuft das Antrainieren mit Emmi?

Ihr hattet euch gewünscht, dass ich euch auf dem Laufenden halte, wie das Antrainieren mit Emmi läuft. Nach einem guten Monat kommt daher jetzt das erste Update! Nach unserem Umzug am 1. Dezember habe ich natürlich erstmal ganz entspannt mit Longieren am Halfter angefangen. Allerdings zeigte sich schon in den ersten Tagen, dass unsere kleine Halle, in der man longieren kann, ziemlich gut gebucht ist und man nicht immer einen Platz bekommt. Daher saß ich bereits nach wenigen Tagen das erste Mal wieder auf Emmi und das Gefühl war unbeschreiblich! Auch Emmi war plötzlich wach und motiviert und schien sich total zu freuen, dass es wieder losgeht. Ich habe dann angefangen, immer abwechselnd einen Tag zu reiten und einen Tag zu longieren. Wobei ich beim Reiten anfangs sehr vorsichtig war. Um Emmi nicht direkt so sehr zu belasten, habe ich vorher immer Schritt geführt oder in die Führanlage gestellt, damit sie sich ohne Reitergewicht schon etwas aufwärmen konnte. Dann bin ich ein paar Runden getrabt und auf jeder Hand eine Runde galoppiert und danach hatte …

Unser Jahr 2018

Und zack, da ist das Jahr 2018 vorbei. Das Jahresende kommt doch immer schneller als man denkt. Zeit für eine Zeitreise durch das Jahr 2018 – ein Blick auf die verschneiten Straßen von NYC, Fürstinos Schritt ins Leben und meine ersten Ritte auf Emmi. Hier kommt also unser Jahr 2018 im Schnelldurchlauf: Januar bis März Nachdem ich im Dezember 2017 die Klausuren des zweites Staatsexamens hinter mich gebracht habe, fliege ich am 27.12.2017 nach New York, um dort die Wahlstation meines Referendariats abzuleisten. Ich fliege mit gemischten Gefühlen los. Einerseits freue ich mich auf die Zeit und die vielen neuen Eindrücke, andererseits wusste ich von einem vorherigen Besuch, dass NYC nicht gerade meine Traumstadt war. In Kalifornien hingegen fühle ich mich seit meinem Auslandssemester wie zuhause und würde jederzeit dorthin ziehen. Ich weiß, dass viele das nicht nachvollziehen können und New York hier in Deutschland extrem gehypt wird. Gefühlt jedes deutsche Mädchen mit Instagram Account war schon mindestens einmal dort oder träumt zumindest heimlich vom Leben an der Fifth Avenue. Wir kommen bei -13 Grad …

Unser Umzug zurück in den Reitstall

Am Samstag war es endlich so weit – Emmi ist umgezogen! Die Vorbereitung für den großen Umzug ging schon einige Tage vorher los. Da ich im Aufzuchtstall natürlich keinen Schrank oder ähnliches hatte, waren Emmis Sachen größtenteils bei mir auf dem Dachboden und zwar ziemlich weit unten :D. Wir haben die Gelegenheit genutzt, den Dachboden auszumisten und ich habe im Wohnzimmer einen Emmi Haufen errichtet, auf den ich alles gelegt habe, was ich zum Reiten dann wieder brauchen würde. Beim Schabracken, Decken und Gebisse sortieren stieg meine Vorfreude schon mal sehr! Außerdem musste ich noch den Anhänger holen, da der aus Platzmangel nicht hier in Hamburg steht, sondern bei meiner Familie auf dem Land. Samstag morgen konnte es dann endlich los gehen! Der Tag fing erstmal nicht so gut an, meine Freundin, die sich bereit erklärt hatte mitzukommen, war leider krank geworden und konnte daher nicht mitfahren. Mein Freund hat mich dann netterweise begleitet, sodass ich nicht ganz alleine fahren musste. Darüber war ich sehr dankbar, denn meine letzte Fahrt mit Pferd war immerhin knapp …

Wie geht es mit Emmi weiter?

Nachdem Fürstino nun erfolgreich abgesetzt wurde, haben mich immer wieder Fragen erreicht, wann ich Emmi wieder reiten werde. Leider konnte ich darauf nie eine Antwort geben, da ich es selbst nicht wusste. Mein ursprünglicher Plan war, Emmi nach dem Absetzen Anfang November wieder zurück in den Stall zu holen, in dem wir vor ihrer Babypause standen. Der Stall hat für mich alles, was man sich als Pferdebesitzer wünscht – nette Stallbesitzer, zuverlässiges Personal, gute Futterqualität, Paddockboxen, ganztätigen Weidegang im Sommer, mehrere Stunden Paddock im Winter, drei Reithallen, eine Führmaschine und ein wunderschönes Gelände direkt ab Hof. Noch dazu liegt der Stall sehr zentral und ist aus der Stadt in 20-30 Minuten zu erreichen. Da ich nicht die einzige bin, die sich dort sehr wohlgefühlt hat, ist der Stall immer sehr voll und hat eine Warteliste. Ich hatte mich im Sommer wieder angemeldet und hatte gehofft, dass zu November oder spätestens zu Dezember etwas für uns frei wird. Leider war dem aber nicht so. Zuerst habe ich noch abgewartet, aber als sich so gar nichts bewegen …

Erfolgreich abgesetzt!

Diejenigen von euch, die mir auf Instagram folgen, wissen es schon – Fürstino wurde letzte Woche abgesetzt! Für alle, die sich mit der Thematik nicht auskennen: Fohlen bleiben circa ein halbes Jahr bei ihrer Mutter und trinken Muttermilch. Zum Winter hin werden sie von ihren Müttern getrennt und kommen in eine eigene Herde, in der Regel mit gleichaltrigen Fohlen, aber manchmal auch mit älteren Pferden zusammen, die die Fohlen erziehen sollen. Die Trennung von der Mutterstute bezeichnet man als „Absetzen“. Ich hatte vorher ein bisschen Angst davor, wie Emmi und Fürstino wohl auf die Trennung reagieren würden. Natürlich weiß ich, dass jedes erwachsene Pferd das Absetzen erfolgreich hinter sich gebracht hat. Allerdings habe ich mir mehr Sorgen um Emmi gemacht. Schließlich ist Fürstino ihr erstes Fohlen, sie war also noch nie vorher in dieser Situation. Und da sie ja generell anfällig ist, was Koliken angeht, hatte ich Angst, dass sie vielleicht mit Bauchweh auf den Stress reagieren könnte. Das war aber nicht der Fall – letztlich war alles ganz entspannt und unspektakulär. Die beiden wurden …

Sommerpause & Hinkefüße

Ihr Lieben, die letzten Wochen war es verdächtig ruhig hier auf dem Blog. Ich würde euch jetzt gerne in bester Bloggermanier erzählen, dass irgendetwas super Spannendes und Geheimes passiert ist oder es irgendeinen anderen fancy Grund gibt für meine Abwesenheit. Die Wahrheit ist aber: Ich hatte während der extremen Hitze die letzten Wochen nicht die Muße lange am PC zu sitzen und Beiträge zu tippen. Und noch dazu gab es irgendwie wenig Schönes zu berichten, aber dazu weiter unten… Seit mittlerweile drei Monaten mache ich den Blog zu 90% alleine und ich hatte mir fest vorgenommen, euch trotzdem genau so häufig mit Beiträgen wie vorher zu versorgen. Das ist auch weiterhin mein großer Vorsatz, allerdings muss ich mir auch eingestehen, dass der Blog  nicht immer allererste Priorität haben kann, weil es schließlich nur ein lieb gewonnenes Hobby ist. Ich hoffe, ihr habt Verständnis dafür und nehmt es mir nicht übel, wenn es doch mal eine Zeit lang ruhig bleibt. Ihr könnt euch jedenfalls sicher sein, dass ich immer wieder zurückkomme :D. Und ansonsten gibt es …

Fürstino wird Hannoveraner

Wie ich euch auf Facebook und Instagram bereits berichtet habe, wurde Emmi am 23. Juni für ihre Stutbucheintragung einem Mitarbeiter des Hannoveraner Verbandes vorgestellt. Der Vollständigkeit halber möchte ich euch auf dem Blog noch mal etwas ausführlicher darüber berichten. Denn warum eigentlich Hannoveraner Verband? Emmi selbst ist ein Sachsen-Anhaltiner, Fürstinos Vater Fürsten-Look ist Hannoveraner und zugelassen für Hannover, Oldenburg, Westfalen, Mecklenburg, Rheinland und die süddeutschen Verbände. Den Sachsen-Anhalt Brand gibt es mittlerweile jedoch gar nicht mehr, da sich mehrere ost- und süddeutsche Verbände zusammengeschlossen haben zum Zuchtverband deutsches Sportpferd. Da Fürsten-Look für diesen Verband ebenfalls zugelassen ist, hätte ich Fürstino also ohne Weiteres dort eintragen und brennen lassen können. Allerdings wollte ich das nicht so gerne, da dieser Verband eben nur ein Zusammenschluss verschiedener anderer Verbände ist und bei uns in Norddeutschland auch nicht sonderlich verbreitet. Außerdem ist ein Hannoveraner oder Oldenburger Brand bei potentiellen Kunden deutlich beliebter, da diese etwas selektiver sind bei der Auswahl der Stuten. Alleine aufgrund der örtlichen Nähe war der Hannoveraner Verband für mich die erste Wahl. Außerdem ist der …

Führtraining mit Fürstino

Lange gab es kein Update mehr über den kleinen Fürstino. Das liegt vor allem daran, dass ich versuche, euch bei jedem Besuch durch Instastories mitzunehmen und es darüber hinaus nicht so viel zu berichten gibt. Der kleine Mann steht auf der Weide und wächst vor sich hin. Wir haben jedoch die letzten Wochen mit dem Halfter- und Führtraining begonnen. Das Aufhalftern habe ich alleine geübt und ihm einfach, während ich ihn gekrault habe, das Halfter vorsichtig über den Kopf gezogen. Das ging ziemlich schnell ohne Probleme, sodass ich beim nächsten Besuch nach dem Aufhalftern einfach mal einen Strick eingehakt habe. Da war es dann aber leider vorbei mit Fürstinos Geduld und er fing an, sich rückwärts in den Strick zu hängen. Damit hatte ich gar nicht gerechnet, sodass ich plötzlich an einem Ende des Stricks hing und er am anderen und ich total überfordert war. Natürlich wollte ich nicht, dass er so viel Druck aufs Genick bekommt. Ich wollte aber auch nicht loslassen, weil ich Angst hatte, dass er auf den Strick treten und sich …