Alle Artikel mit dem Schlagwort: horseblog

Jeanys November – Wenn mal wieder alles anders kommt…

Kalenderwoche 47 – Jeanys November Niedersachsen, nass, kalt und nur sehr selten sonnig. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über die schönen Fotos, die eine liebe Freundin von Jeany und mir gemacht hat. Die letzten Fotos stammen noch aus der Zeit der Rapsblüte, dazwischen gab es leider keine weitere Gelegenheit für schöne Fotos. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Leider hat unsere Reitbeteiligung recht überraschend gekündigt. Ihr könnt euch vorstellen, dass uns das doch ein kleines bisschen ins Wanken bringt. Ich hatte ja am Anfang des Jahres nach einer Person gesucht, die sich zuverlässig und langfristig um Jeany kümmern möchte, weil sie sich einfach super schwer tut, sich auf neue Menschen einzulassen und mir einfach die Zeit fehlt, wieder und wieder Jeany neuen Leuten bekannt zu machen. Leider habe ich sehr naiv daran geglaubt, auch langfristig einen zweiten Menschen für das Ponykind zu finden. Natürlich hält auch das Leben bei anderen Menschen immer wieder Überraschungen bereit, nicht nur bei mir, weshalb es aus persönlichen Gründen nun …

Spiegel deiner Seele – Wenn sich das Bewusstsein verändert

Als „Gelegenheitsreiter“ wie ich es bin, hat man jede Menge Zeit, um im Stall Eigenschaften von Pferden und Menschen zu beobachten, an alte Geschichten und Erlebnisse zu denken und sich selbst als Reiter in seinem Reiterleben zu reflektieren. Feierabendzeit, die Straßen sind voll, das Wetter macht auch mal wieder was es will und das Pferd steht im Stall und wartet auf seinen täglichen Besuch vom Menschen. Endlich im Stall angekommen, beißt man nochmal schnell vom Apfel ab, der Rest wird dem Pferd zur Begrüßung ins Mäulchen gestopft, schnell gehalftert und ab zum Putzplatz. Am Putzplatz trifft Freundin A, die ebenfalls dauergestresste Freundin B und beide schnattern und kotzen sich über den Alltag aus. Nebenbei wird das Pferd halbherzig geputzt und zwischendurch angepflaumt, weil es in den Strick beißt, genervt die Ohren anlegt, von einer Seite zur anderen tänzelt und einfach nicht still stehen kann. Oder aber der Kandidat steht anteilnahmslos am Anbinder und man hört Sätze wie „Mein Pferd hat heut mal wieder so viel Motivation wie ein Toastbrot.“ Die Wenigsten fragen sich allerdings, woher …

Jeanys August – Zurück zur Normalität

Kalenderwoche 35 – Jeanys August Rückblick Niedersachsen, so langsam zieht der Herbst ein. Frischer Wind, wärmende Sonne, blühende Heide. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Endlich Aussicht auf Besserung in meinem Zeitmanagement. Ich hatte etwas Urlaub und habe etwas Abstand zum Alltag gewinnen können und hoffe, dass ich ab sofort wieder regelmäßiger in den Stall komme und es nun auch wieder regelmäßiger in den Sattel schaffe. Ich werde berichten, ob ich durchhalte. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Die Weidesituation am Wochenende. Am Wochenende müssen wir unsere Pferdchen selbst raus bringen, was für mich momentan zeitlich eine echte Herausforderung darstellt. Gott sei Dank haben wir wirklich fantastische Stallbesitzer und eine hervorragende Lösung mit einer neuen Weidegruppe gefunden. So dass die Sorgen eigentlich schon wieder der Vergangenheit angehören. Schönstes Erlebnis diesen Monat: Die unproblematische Zusammenführung der neuen Weidegruppe. Ich weiß noch wie ängstlich ich noch vor ein paar Jahren war, als im alten Stall neue Pferde in die Herde kamen. In Jeanys jetzigem Zuhause ist das Management aber so großartig, dass ich absolut null …

Jeanys Julirückblick – Kühe, Bremsen und Gewitter

Kalenderwoche 31 – Jeanys Juli Rückblick Niedersachsen – Regen, heiß, sonnig, windig, Unwetter. Es ist war fast ein bisschen wie Herbst. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Jeanys Fortschritte. Ich erinnere mich noch an die Kuhphobie, die Jeany im alten Stall bereits hatte. Ich habe unermüdlich täglich an den Kühen gearbeitet, sie dort grasen lassen. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass es nie so wirklich besser wurde. Jetzt im neuen Stall machen wir deutliche Fortschritte. Jeany kann schon entspannter an der Kuhweide grasen und wir kommen dran vorbei, ohne dass ich Angst um meine Füße haben muss. Ich finde, das ist ein sehr großer Erfolg. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Der Monat blieb sorgenfrei. 🙂 Schönstes Erlebnis diesen Monat: Ein gemütlicher Stallabend in bester Gesellschaft. Wir haben die Ponys so richtig gründlich geschrubbt, die Mähnen gemacht, den Schweif gewaschen und waren anschließend noch einen kurzen, friedvollen Blick auf die Kühe werfen. Bewusst Zeit fürs Pony nehmen, definitiv eine Sache die ich in den letzten Monaten viel zu wenig gemacht habe. Man soll …

Es geht nicht mehr!

Ich erinnere mich noch gut an den Artikel, den ich vor zwei Jahren schrieb und euch dort berichtete, wie gern ich mein Leben für die Pferde aufopfere. Ich erinnere mich an jede freie Sekunde, die ich mit Freunden vor oder nach der Arbeit im Stall verbrachte und ich mir gar nicht vorstellen konnte, wie ein „normales Leben“ funktionieren würde. Nicht selten baten mich Miteinsteller hier oder da auszuhelfen, morgens bei dem einen Pferde die Decke ab zu nehmen oder abends bei dem anderen die Stallgamaschen anzulegen. Ich war schließlich immer irgendwie im Stall. Was aber, wenn sich die Prioritäten ändern? Wenn man gar keine andere Chance hat, als plötzlich auf dem Boden der Tatsachen zu stehen und zu bemerken, dass es doch noch ganz andere, wichtigere Dinge im Leben gibt als die Pferde? Nach meinem Studium hatte ich mich eigentlich umgehend dafür entschieden, in dem Unternehmen meiner Eltern einzusteigen. Ich hatte Freiheiten, konnte mir meine Zeiten selbst einteilen und zugegeben, ein sehr entspanntes Leben führen. Als sich vor drei Jahren Jeanys Krankheit als unheilbar herausstellte, reduzierte sich meine Stallzeit schon …

Endlich aufatmen – Jeanys April

Kalenderwoche 15 –  Jeanys April Niedersachsen, Wetter durchwachsen: sommerlicher Herbst, oder so. Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Besonders gefreut habe ich mich über meine erfolgreiche Suche nach einer Reitbeteiligung für Jeany. Ich habe zwei ganz nette Menschen gefunden, die mich nun mit meinem Ponymädchen tatkräftig unterstützen werden und mir damit ganz große Bauchschmerzen der letzten Monate nehmen. Darüber habe ich mir Sorgen gemacht: Ausnahmsweise mal über gar nichts. Ist das nicht auch schön? Wenigstens bei den lieben Pferdchen mal Sorgenfrei zu sein? Besondere Ereignisse in diesem Monat: Jeany hat sich ihr Näschen irgendwo aufgeschlitzt. Sie hat an den Nüstern zwei gleichmäßige Schlitzwunden, wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass sie sich am Stromzaun verbrannt hat. Was genau passiert ist, wollte sie mir leider nicht verraten. Ich schmiere nun also fleißig Wundheilsalbe an die Nase und Jeany trainiert hinterher ein bisschen ihr Grinsegesicht, weil sie die Salbe an der Nase eklig findet. Alltägliches in diesem Monat: Das Winterfell wird endlich weniger. Ich komme mir jedes Mal vor, als wäre ich …

Ein neues Pferd für Cathy?

Hallo Freunde, nun habe ich mich schon wieder ewig nicht gemeldet und generell ist es auf dem Blog momentan sehr ruhig. Das hat natürlich bei jedem von uns ganz unterschiedliche Gründe, bei mir waren es familiäre und berufliche Gründe, die dazu geführt haben, dass mir nicht ganz der Kopf nach Bloggen stand. Jetzt bin ich aber wieder zurück und möchte euch auf den aktuellen Stand bringen. In Hamburg ist der Winter ausgebrochen, Emmi trägt mittlerweile eine Decke und gestern habe ich sie geschoren. Aktuell hatte sie (mal wieder) ein so genanntes Regenekzem. Das entsteht scheinbar durch Feuchtigkeit unter der Decke und es bilden sich kleine krustige Quaddeln. Kennt vielleicht jemand von euch das Problem? Emmi neigt gerade im Winter leider zu Hautproblemen, typisch Fuchs eben! Eigentlich waren die Quaddeln alle abgeheilt, aber am Wochenende waren plötzlich wieder kleine Pickelchen in der Sattellage zu sehen. Ich habe daher erstmal nur den Hals und die Brust geschoren, weil ich nicht über die Pickel scheren wollte und die Hoffnung habe, dass sie insgesamt nicht mehr allzu stark schwitzt, …