Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fohlen

Noch 10 Tage bis zum Fohlen!

Nach dreimonatiger Abstinenz melde ich mich wieder zurück. Ich bin seit einer Woche wieder zurück in Hamburg und habe so langsam alles sortiert und mich wieder eingelebt. Die drei Monate im Ausland waren für mich sehr spannend und lehrreich. Ich hatte eine tolle Zeit, aber ehrlich gesagt trotzdem ziemlich viel Heimweh. Natürlich habe ich auch Emmi sehr vermisst. Einer meiner ersten Wege zurück in Deutschland führte mich daher direkt in den Stall. Emmi steht mittlerweile nachts in der Box und es sind tatsächlich nur noch 10 Tage bis zum Abfohltermin. Allerdings hat sie noch nicht viel Euter gebildet, daher wird es vermutlich noch deutlich länger dauern, bis das Fohlen tatsächlich kommt. Ich habe mir vorgenommen, diese intensive und besondere Zeit rund um die Geburt möglichst gut festzuhalten. Vor allem für mich, aber auch für euch. Ich bin sicher nicht die einzige, die den Wunsch hatte, ein Fohlen aus der eigenen Stute zu ziehen und daher werde ich versuchen, euch so gut wie möglich mitzunehmen und möglichst viel zu zeigen. Da Bilder dafür nicht ausreichen, gibt …

Staatsexamen und andere Freuden – Dezember mit (ohne) Emmi

Kalenderwoche 51 – Emmis Dezember Hamburg, momentan endlich mal sonnig und klar bei 0-2 Grad Besonders gefreut habe ich mich diesen Monat über: Ich habe mein zweites Staatsexamen überlebt. Mehr als das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, aber ich bin wahnsinnig froh, dass es (erstmal) vorbei ist. Die Ergebnisse der Klausuren kommen Mitte März und danach steht dann noch die mündliche Prüfung an. Die letzten Wochen waren wahnsinnig anstrengend und ehrlich gesagt hatte ich gar keine Zeit, mir überhaupt Gedanken über Emmi zu machen. Nach insgesamt 40 Stunden Klausuren genieße ich seit Donnerstag Nachmittag endlich die neu gewonnen Freiheit und freue mich jetzt auf den nächsten Abschnitt. Der startet am 27. Dezember, da geht es für mich nach New York, wo ich bis Ende März die Wahlstations meines Refs mache. Daher wird es in dieser Zeit auch keine Monatsberichte von Emmi geben, da ich sie leider nicht sehen kann. Sollte aber doch mal etwas berichtenswertes passieren (ich hoffe mal nicht), erfahrt ihr es natürlich trotzdem hier auf dem Blog. Morgen besuche ich …

Emmis Blutergebnisse sind da!

Meine Tierärztin rief vorhin an, die Testergebnisse bezüglich des Anti-Müller-Hormons sind da. Das Ergebnis ist negativ, das bedeutet, Emmi hat keinen Granulosazelltumor. Insofern ist also ein leises Aufatmen angesagt! Das ist allerdings nur die häufigste Art von Tumoren am Eierstock. Natürlich ist es gut, das ausschließen zu können. Das heißt jetzt aber nicht automatisch, dass es nicht eine andere Art von Tumor sein könnte. Trotzdem ist nichtsdestotrotz diese veränderte Struktur zu sehen, die nicht richtig zugeordnet werden kann und auf jeden Fall weiter beobachtet werden muss. Laut meiner Tierärztin ist es momentan nicht so groß, dass es das Fohlen beeinträchtigen würde und in einiger Zeit wird man es durch die Größe des Fohlens auch nicht mehr auf dem Ultraschall sehen können. Ich finde die Aussicht, dass man vermutlich bis zum Abfohlen nicht wissen wird, was da genau ist und wie es sich verändert, ziemlich gruselig. Wir haben jetzt für Donnerstag noch einen Termin zum Ultraschall gemacht. Zwar wird sich das Bild noch nicht verändert haben in so kurzer Zeit, aber die Tierärztin (und ich auch) …

Emmi ist tragend!

ENDLICH kann ich euch erzählen, wie es nach Emmis Besamung weiterging und was die Ultraschallkontrolle ergeben hat. Ich berichte am besten einmal von vorne, was seit der Besamung alles so passiert ist. Ich konnte bei der Besamung leider nicht dabei sein, weil ich arbeiten musste, sodass ich Emmi erst am nächsten Tag wieder gesehen habe. Ich habe sie natürlich kritisch beäugt und mein Gefühl sagte mir: Sie ist tragend! Fröhlich schrieb ich also meinen Freunden, dass Emmi schwanger aussehen würde und ich ein gutes Gefühl hätte. Erwartungsgemäß nahm mich natürlich niemand ernst, aber das war mir erstmal egal. Pünktlich 18 Tage später hatten wir dann unseren ersten Kontrolltermin. Einige Tierärzte kontrollieren auch erst nach 21 Tagen. Der Vorteil, wenn man früher nachguckt, liegt darin, dass die Stute, wenn sie nicht aufgenommen hat, schon wieder rossig sein könnte. Dann kann man sofort noch einmal besamen und geht nicht das Risiko ein, die Rosse zu verpassen. Die 18 Tage vergingen wirklich wahnsinnig langsam und ich war so froh, als es endlich so weit war. Am Tag vorher …

Welcher Hengst für Püppis Fohlen?

Im Sommer letzten Jahres habe ich euch HIER darüber berichtet, dass ich überlege, zu einem passenden Zeitpunkt ein Fohlen aus Püppi zu ziehen. Der Gedanke ist mal mehr und mal weniger präsent bei mir, aber mittlerweile habe ich mich ein wenig konkreter damit auseinander gesetzt und möchte euch heute deshalb mal auf den neuen Stand bringen. Auch wenn die große Frage des richtigen Zeitpunkts noch nicht endgültig geklärt ist, habe ich mich in den letzten Monaten ausführlicher mit der Frage beschäftigt, welcher Hengst denn der richtige für mein Traumfohlen aus Püppi wäre. Hierfür ist es aus meiner Sicht auch nie zu früh, schließlich kann man die potenziellen Kandidaten so unter die Lupe nehmen und die Nachzucht verfolgen etc. Immerhin bin ich vollkommen zuchtunerfahren und somit blutiger Anfänger! Mein erster naiver Ansatz war es, auf den Websites der einschlägigen Gestüte Videos anzuschauen und zu überlegen, welcher Hengst meiner Idealvorstellung am Nächsten kommt. Außerdem habe ich mich ein wenig im Züchterforum Horsegate umgeschaut (www.horsegate-forum.de)  und dort einiges über Anpaarungen gelesen und über Erkenntnisse, welcher Hengst sich wie vererbt. Relativ …

Ein Fohlen für Püppi?

Eigentlich bin ich kein Stuten-Typ. Wir haben immer Wallache gehabt und ich bin wenig Stuten geritten. Bis Püppi vor mittlerweile fast vier Jahren durch Zufall zu mir kam (unsere Geschichte könnt ihr hier nachlesen)! Seitdem reite ich also eine Stute, mit all ihren Stärken und Schwächen. Püppi ist dazu noch eine richtige Stute, das stellt mich immer wieder vor Herausforderungen. Man kann sie zu nichts zwingen, wenn man sie aber auf seiner Seite hat, macht sie alles für einen. Sie ist schon sehr speziell und hat einen starken Charakter. Eine der wenigen Vorteile, die ich an Stuten immer gesehen habe, ist natürlich die Tatsache, dass sie Fohlen bekommen können. Welcher Reiter träumt nicht heimlich davon, eigenen Nachwuchs zu züchten? Die Geburt des eigenen Fohlens mitzuerleben, zu sehen wie das Kleine sich immer prächtiger entwickelt und nach einigen Jahren in die Fußstapfen als Reitpferd treten kann, weil es einfach rundum gelungen und ein Spitzenpferd ist, ja das haben wir im Kopf wohl alle mal durchgespielt. Darüber haben wir hier auch schon mal einen Artikel veröffentlicht: Über den Traum …

Die Stute ist tragend – letzte Schritte bis zur Geburt des Nachwuchses

Weil der Artikel zum Thema Fohlen aus der eigenen Stute bei euch so gut angekommen ist, folgt hier nun der Anschlussbeitrag. In diesem Beitrag werden alle Aspekte, die man als Züchter zu beachten hat, aufgegriffen sobald die Trächtigkeit der Stute vom Tierarzt bestätigt wurde. Wie im vorherigen Artikel bereits angeschnitten, ist es gut möglich, dass der Stutenbesitzer die Haltung seines Schützlings aufgrund der Trächtigkeit ändern muss. Handelte es sich möglicherweise bisher um ein Sportpferd, welches in einem entsprechenden Stall untergebracht war, sind die Anforderungen an die Haltung während der Trächtigkeit andere. Wer sich den Traum vom Fohlen aus der eigenen Stute verwirklichen möchte, sollte sich frühzeitig über Unterbringungsmöglichkeiten für tragende Stuten informieren. Grundlage der Haltung sollte sein, dass sich die Stute ausreichend an der frischen Luft bewegen kann, denn besonders der natürliche Lichteinfall und die Sonne wirken sich positiv auf die Hormone aus! Kontakt mit Artgenossen sollte genauso selbstverständlich sein wie eine trockene und saubere Liegezone. Optimal sind großzügig angelegte Offenställe. Aber auch Boxenhaltung während der Nacht und tagsüber Weidegang in der Gruppe ist eine geeignete Haltungsform für die …